Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe Nervöse Anleger suchen Zuflucht in Gold

Strafzölle und die Furcht vor einem Handelskrieg verunsichern die Finanzmärkte. Investoren greifen immer öfter zum vermögenssichernden Edelmetall.
Nervöse Anleger suchen wegen des Handelsstreits Zuflucht in Gold Quelle: mauritius images
Goldenes Ei

Die Flucht in das Edelmetall hat schon begonnen.

(Foto: mauritius images)

Frankfurt Für Gold braut sich gerade etwas zusammen und US-Präsident Donald Trump ist maßgeblich dafür verantwortlich: Mit Strafzöllen schürt er die Furcht vor einem Handelskrieg und mit neuem, martialischerem Personal die Angst vor einem echten Krieg.

Weltweit zeigen sich Anleger beunruhigt. Die Aktienmärkte fielen Ende der Woche genauso wie der Dollar-Kurs. Gold ist hingegen als Vermögensversicherung gefragt. Allein von Donnerstag auf Freitag verteuerte sich das Edelmetall um mehr als ein Prozent auf knapp 1 350 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Angesichts zunehmender Spannung rechnen Experten jetzt mit einer anziehenden Nachfrage.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Rohstoffe - Nervöse Anleger suchen Zuflucht in Gold

Serviceangebote