Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Russland Regierung will Dividenden stärker besteuern

Vier Prozentpunkte mehr, das dürften Anleger deutlich spüren: Angeblich plant die russische Regierung, die Steuer auf Dividenden aus Aktiengeschäften von Privatpersonen anzuheben. Mit beliebigen Optionen auf Erweiterung.
Kommentieren
Bisher ist die Meldung über höhere Dividendensteuern an den russischen Aktienmärkten nur ein Gerücht. Wie die Anleger reagieren würden, ist noch unklar. Quelle: ap

Bisher ist die Meldung über höhere Dividendensteuern an den russischen Aktienmärkten nur ein Gerücht. Wie die Anleger reagieren würden, ist noch unklar.

(Foto: ap)

Moskau Das russische Finanzministerium plant einem Pressebericht zufolge eine Anhebung der Steuer auf Dividenden. Sie solle auf 13 Prozent von derzeit neun Prozent steigen, berichtet die Wirtschaftszeitung „Wedomosti“ am Dienstag unter Berufung auf den stellvertretenden Finanzminister Sergej Schatalow. Die Anhebung der Steuer solle zunächst nur Personen als Aktionäre betreffen und keine Unternehmen. Sie könne künftig aber auch auf alle Aktieninhaber ausgeweitet werden. Eine Sprecherin des Ministeriums lehnte eine Stellungnahme dazu zunächst ab.

Die Zeitung berichtete, dass die von individuellen Aktionären erhobene Steuer auf Dividenden dem Staat im Jahr 2012 56,9 Milliarden Rubel (1,24 Milliarden Euro) einbrachte. In den kommenden Jahren rechnet die Regierung mit einem wachsenden Haushaltsdefizit. Sie scheint nun Wege zu suchen, dieses abzufedern.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Russland: Regierung will Dividenden stärker besteuern "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote