Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schwellenländer-Fonds: Fallstricke beachten

Die Liquidität ist in den meisten Schwellenländern gering, da die Aktienmärkte klein sind. Das führt dazu, dass Fondsgesellschaften Wertpapiere weniger flexibel kaufen und verkaufen können als in den Industrieländern. Außerdem kann es schneller zu einem Crash kommen, wenn Investoren aus einem Markt fliehen. Die exportorientierten Schwellenländer gelten als besonders anfällig gegenüber Dollar-Schwankungen.

Die Währungsrisiken sind in den kleinen Volkswirtschaften höher. Der mexikanische Peso etwa kann stärker unter Druck geraten als Euro und US-Dollar. Verfällt die Währung, gehen meist auch die Aktienkurse auf Talfahrt.

Politische Umstürze können zu Crashs führen. Da viele Schwellenländer keine gefestigten Rechtsstaaten nach westlichem Vorbild sind, wird das Risiko von Enteignungen als hoch eingestuft. Vielfach können Ansprüche vor Gericht kaum durchgesetzt werden. Auch die Intransparenz vieler Unternehmen erschwert Investment-Entscheidungen.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote