Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sneaker-Handel Wenn der Sportschuh zum Spekulationsobjekt wird

Wer ein begehrtes Sneaker-Modell in den Händen hält, kann es für ein Vielfaches weiterverkaufen. Doch der Handel mit den Sportschuhen ist riskant.
Sneaker: Wenn der Sportschuh zum Spekulationsobjekt wird Quelle: Getty Images; Per-Anders Pettersson
Nike Air Yeezy 2 „Red October"

Um ein Paar der begehrten Sneaker kaufen zu können, campen Fans Tage vor dem Verkaufsstart vor den Geschäften.

(Foto: Getty Images; Per-Anders Pettersson)

Frankfurt Als der Student Thomas B. im Sommer 2015 online Schuhe bestellte, wusste er noch nicht, dass sie ein Jahr später mehr als das Sechsfache wert sein würden. Und hätte er noch ein weiteres Jahr mit dem Weiterverkauf gewartet, hätte er sogar das Dreizehnfache des Schuhpreises erwirtschaften können.

Bei dem lukrativen Schuhmodell handelt es sich um Sneaker, die der amerikanische Rapper Kanye West in Zusammenarbeit mit Adidas auf den Markt gebracht hat. Ursprünglich hatte der Adidas Yeezy 350 Boost Turtle Dove, so der Name des Modells, mal 200 Dollar gekostet. Heute wird er für fast 1300 Dollar gehandelt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Sneaker-Handel - Wenn der Sportschuh zum Spekulationsobjekt wird

Serviceangebote