Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Social-Trading-Musterdepot Günstige Titel mit hohem Potenzial

Drei Manager, drei Konzepte, drei Portfolios: Die Musterdepots zeigen, wie man den Markt schlagen kann. Stratege Alexander Kovalenko erklärt seinen Investmentansatz.
1 Kommentar

Das Social-Trading-Depot: Alexander Kovalenko, Bayerische Vermögen

Unser Investmentansatz basiert auf der sogenannten Bewertungsphilosophie. „Value“-Anleger versuchen, hochbewertete Aktien zu meiden und dafür günstige Titel mit einem überdurchschnittlichen Performancepotenzial zu identifizieren. Es ist beinahe unmöglich, dass jeder einzelne ausgewählte Titel den Vergleichsindex dauerhaft schlägt.

Die Kunst besteht darin, die überdurchschnittliche Performance im Gesamtportfolio zu erreichen – was uns seit Auflage des Musterdepots im Februar 2014 gelungen ist. Gleichzeitig bleibt unser Aktienkernportfolio relativ unterbewertet. So liegt das gewichtete Kurs-Umsatz-Verhältnis bei 0,9, das gewichtete Kurs-Cashflow-Verhältnis bei 5,4, und die gewichtete Dividendenrendite beträgt 4,8 Prozent.

Laut unserem Bewertungsmodell gehören elf Aktien zu den günstigsten 25 Prozent aller Titel des Anlageuniversums, die Aktie des Einzelhändlers Casino Guichard gehört unserer Berechnung nach zu den drei günstigsten Titeln des Stoxx-Europe-600-Indexes.

Grafik

Die Regeln der Depots

Die Musterdepots veranschaulichen aussichtsreiche Anlagestrategien und geben Anregungen, mit denen Investoren ihre Renditeziele erreichen können. Im Vordergrund steht nicht ein Wettbewerb zwischen den drei Portfolios, sondern vielmehr die Nachvollziehbarkeit und Transparenz der Anlageentscheidungen für den Leser. Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn, am Freitag, dem 31. Januar 2014, wurden mindestens fünf Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, wann sie investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,25 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern.

Die Beiträge stellen keine Anlageberatung dar, insbesondere geben sie keine Empfehlung zum Kauf der genannten Wertpapiere. Sie sollen einen Anreiz zum Nachdenken und zur Diskussion über Marktentwicklungen und Anlagestrategien geben.

Die vollständigen Depots finden Sie hier: Handelsblatt-Depot, Social-Trading-Depot, Privatbank-Depot.

Finance Briefing
Startseite

Mehr zu: Social-Trading-Musterdepot - Günstige Titel mit hohem Potenzial

1 Kommentar zu "Social-Trading-Musterdepot: Günstige Titel mit hohem Potenzial"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sehr geehrter Herr Kovalenko,
    ich fände es gut, wenn Sie in Ihren Kommentaren kurz auf einzelne Werte Ihres Depots eingehen könnten. Warum bewegt sich beispielsweise bei Casion Guichard so wenig? Wie schätzen Sie die Situation bei Telefonica ein?
    Seit einiger Zeit habe ich Probleme Ihre Seite aufzurufen und Einblick in Ihr Depot zu nehmen.
    Vielen Dank für Ihre Antwort im Voraus.

    Mit den besten Grüßen
    Norbert Liebsch

Serviceangebote