Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Social-Trading-Musterdepot Politik hat keinen Einfluss auf unseren Investmentprozess

Drei Manager, drei Konzepte, drei Portfolios: Die Musterdepots zeigen, wie man den Markt schlagen kann. Stratege Alexander Kovalenko beschäftigt sich mit der Trump’schen Handelspolitik.
Kommentieren

Das Social-Trading-Depot: Alexander Kovalenko, Bayerische Vermögen

Was sich Ende Juli angedeutet hatte, setzte sich im August fort. Die Aktienbörsen waren weiter schwach. Der Euro Stoxx 50 verlor mehr als ein Prozent, der Dax sogar zwei Prozent. Seit Jahresbeginn liegt der Dax noch mit gut 13 Prozent im Plus, der Euro Stoxx 50 mit gut 14 Prozent.

Die Weltkonjunktur leidet weiter unter der Trump’schen Handelspolitik, die von den Stimmungsschwankungen und den davon getriebenen Tweets des Präsidenten abhängt. Sieht er die Chancen gut für einen Deal mit China, ist die Welt der Börsianer in Ordnung. Wenige Tage später schockt dann eine weitere Zollerhöhung die Welt, und die Aktienmärkte brechen wieder ein.

Die Chinesen haben ihre Gegenmaßnahmen inzwischen benannt, wollen aber mit der Umsetzung bis zur nächsten Gesprächsrunde in Washington warten. Die Politik wird die Kapitalmärkte auch in den nächsten Monaten beschäftigen. Auf unseren Investmentprozess hat dies keinerlei Auswirkungen.

Grafik

Die Regeln der Depots

Die Musterdepots veranschaulichen aussichtsreiche Anlagestrategien und geben Anregungen, mit denen Investoren ihre Renditeziele erreichen können. Im Vordergrund steht nicht ein Wettbewerb zwischen den drei Portfolios, sondern vielmehr die Nachvollziehbarkeit und Transparenz der Anlageentscheidungen für den Leser. Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn, am Freitag, dem 31. Januar 2014, wurden mindestens fünf Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, wann sie investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,25 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern.

Die Beiträge stellen keine Anlageberatung dar, insbesondere geben sie keine Empfehlung zum Kauf der genannten Wertpapiere. Sie sollen einen Anreiz zum Nachdenken und zur Diskussion über Marktentwicklungen und Anlagestrategien geben.

Die vollständigen Depots finden Sie hier: Handelsblatt-Depot, Social-Trading-Depot, Privatbank-Depot.

Finance Briefing
Startseite

Mehr zu: Social-Trading-Musterdepot - Politik hat keinen Einfluss auf unseren Investmentprozess

0 Kommentare zu "Social-Trading-Musterdepot: Politik hat keinen Einfluss auf unseren Investmentprozess"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote