Soros, Paulson, Buffett Börsengurus stellen sich auf Krise ein

Paulson hortet Gold, Buffett verkauft seine Lieblingsaktien, Soros verscherbelt Bankaktien. Was hinter den jüngsten Käufen und Verkäufen der bekanntesten Spekulanten steckt - und welche Strategie sie für die Krise haben.
12 Kommentare
George Soros, Chef und Gründer von Soros Fund Management, hat Anteile an einem Goldfonds gekauft Quelle: Reuters

George Soros, Chef und Gründer von Soros Fund Management, hat Anteile an einem Goldfonds gekauft

(Foto: Reuters)

DüsseldorfMilliardenschwere Investoren bereiten sich auf schwierigere Zeiten an der Börse vor. Besonders beliebt ist Gold. Bei Aktien fallen vor allem Verkäufe auf. Das zeigt ein Blick in Daten der US-Börsenaufsicht SEC, bei der Investoren ihre Käufe und Verkäufe vierteljährlich melden müssen. Einige Wochen nach Ende des Quartals werden diese veröffentlicht. Die aktuellsten Zahlen stammen aus dem zweiten Quartal 2012.

Danach haben sowohl George Soros als auch John Paulson ihre Beteiligung am SPDR Gold Trust, dem weltgroßen Goldfonds, deutlich aufgestockt. Wie aus dem Bericht der SEC hervor geht, erhöhte Paulson & Co. seine Bestände um 26 Prozent auf. Der Goldfonds ist die größte Position in seinem Portfolio. Wert: 3,4 Milliarden Dollar. Paulson gilt schon lange als Anhänger von Gold. In den vorhergegangenen Monaten hatte er allerdings größere Positionen verkauft, um Anleger auszahlen zu können. Dass Paulson nun wieder Gold kauft, werteten Börsianer als gutes Zeichen. „Die Tatsache, dass der Mann, der das meiste Geld mit seinem Gold-Fonds macht, seine Anteile erhöht, sollte Gold-Optimisten Selbstvertrauen geben“, sagte Mihir Dange, Goldhändler bei Arbitrage LLC, der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Dagegen sieht der Anteil von Soros Fund Management am SPDR Gold Trust vergleichsweise bescheiden aus. Soros hält Anteile im Wert von 137 Millionen Dollar. Entscheidend ist hier die Veränderung zum Vorquartal: Soros erhöhte seine Position um 176 Prozent.

Damit nutzten die Investoren einerseits den günstigeren Goldpreis. Der Preis für eine Feinunze war zwischen Anfang April und Ende Juni so stark gefallen wie seit 2008 nicht mehr. Gleichzeitig lassen die Goldkäufe darauf schließen, dass sich die Investment-Profis auf steigende Inflationsraten einstellen.

Um die Konjunktur zu stützen, hat die US-Notenbank billiges Geld in den Wirtschaftskreislauf gepumpt. Sie hat die Leitzinsen auf ein Rekordtief gesenkt und zwei Anleihekaufprogramme im Volumen von 2,3 Billionen Dollar auf den Weg gebracht. Doch mit jedem Dollar, den die Fed druckt, entwertet sie die Dollars, die sich in Umlauf befinden. Die Folge dieser Geldpolitik: Inflation. Umgekehrt gewinnt die Krisenwährung Gold an Wert. Anders als Papiergeld ist Gold nicht beliebig vermehrbar. „Es geht um die Lockerung der Geldpolitik, und zwar insbesondere der Fed, und der Markt erwartet für diesen Fall Preissteigerungen“, sagt Vermögensverwalter Walter Hellwig von BB&T Wealth Management.

Bald könnte die Fed ein neues Anleihekaufprogramm - im Finanzjargon QE3 genannt - auflegen. Fed-Chef Ben Bernanke hat bereits signalisiert, dass er zu weiteren Geldspritzen bereit ist.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Eine Großbank wird abgestraft
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

12 Kommentare zu "Soros, Paulson, Buffett: Börsengurus stellen sich auf Krise ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die 10 aufgelisteten Positionen in Buffet's Portfolio machen zusammen über 90% aus. Darüber hinaus hält er noch IBM mit knapp 20%. D.h. allein 11 Positionen machen ca. 110% aus, ohne Berücksichtigung weiterer Beteiligungen, wie bspw. Munich Re. Irgend etwas passt da nicht zusammen!

  • Lieber Herr Hackhausen,
    Sie schreiben "Entscheidend ist hier die Veränderung zum Vorquartal: Soros erhöhte seine Position um 176 Prozent."

    Wenn Soros sein Investment in Gold von 1 oz auf 2 oz erhöht hätte, hätten Sie dann die Schlagzeile "Soros erhöht seine Position um 200 Prozent!" gebracht?

  • Einen Schrebergarten!!
    "und welche Strategie sie für die Krise haben".?

  • naja, Gold halten derzeit ja viele für eine Alternative. Ich hoffe nur, dass jeder weiß was in diesem Artikel letztlich steht. Erstens, diese Nachrichten wurden dem SEC vor einigen Wochen gemeldet, seit dem hat sich z.B. der Dax um 500 Punkte nach oben bewegt und hält sich bei knapp 7000 Punkten. Die Anteile, die von den Hedgefonds gekauft worden beziehen sich eben NICHT auf physisches Gold oder Öl sondern, sie haben Anteile an Unternehmen erworben, die Gold abbauen oder Öl Felder managen. Und es steht im Artikel, dass sie derzeit hohe Bar Reserven halten. Das ist aber doch wiedersprüchlich. Wenn ein Anleger sich 100% sicher ist, dass durch die Geldmengenerweiterung und Staatsanleihenkäufen, die Inflation kommt..., wie so halten sie dann mehr Bar Reserven als vorher? Damit riskieren sie doch eine Geldentwertung! Wenn alles den Bach runter geht, kann man sich von einer Aktie oder einem Ateilsschein auch keine Brötchen kaufen. Und physisches gold oder Silber meine Herren..., reden wir über Barren oder Münzen. Was bringt mir ein hoher Wert, wenn der nicht einlösbar ist. Was bringt mir eine millionen schwere Immobilie, den Gärtner kann ich davon nicht bezahlen.

  • Gold und Silber muß man haben!

    Ich habe mein erstes Gold/Unze für 790,00$ gekauft und Silber für 14,00 $, ich kann mich nicht beklagen, oder sollte ich mich.

  • Auch für mich ist physisches Gold und Silber alternativlos. Soll doch der böse kleine Crash kommen, macht mir gar nix.

  • Ja, was können wir daraus ablesen? Genau! Die Börsengurus wissen nicht mehr weiter und stehen genauso dumm da wie wir :-)

    Sollte der Euro wirklich abschiffen folgt der Dollar gleich hintan und der Rennmimbi müsste die Lücke füllen aber kann er nicht weil China ist noch nicht so weit um global wirklich eine Rolle zu spielen. Ausser billig geht da noch nichts.

  • Was interessieren mich jetzt Börsengurus? Mich interessieren die realen Anlagemöglichkeiten, die langfristig Rendite aus innovativen Produkten und Firmen bringen.
    Die sind nicht alle an den Börsen vertreten. Auch diese Goldhudelei bringt nichts, wenn sowieso alles pleite ist.
    Da kann ich ja als Anleger im Augenblick besser Don Camillo und Peppone gucken, bis die EU mal endlich die Schrottpapiere seit der Lehmann-Pleite eleminiert und die tatsächlichen Wirtschaftswerte wieder nutzbar sind. Wirtschaftsnachrichten und Wirtschaftspolitik zum einschlafen.

  • Silber hat zu viel Volumen/Gewicht, wenn das Zeug im Falle eines Falles ins nicht-EU Ausland geschafft werden muss. Gold, Palladium oder Platin konznetrieren mehr Wert auf kleinerem Raum und Gewicht. Die lassen sich deshalb auch besser lagern/verstecken.
    Aber im Prinzip schon richtig. Seit 2000 kaufe ich jeden Monat Edelmetalle auf Muenzaustellungen oder von privat.
    Meinetwegen sollen die Euro-Retter mit Vermoegenssteuer oder Lastenausgleich kommen, mir egal.

  • Katastrophenhausse aka Crack-up-Boom rocks da House…

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%