Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stabile Ertragslage der Banken macht Spezial-Wertpapiere attraktiv – Gute Einstiegschancen im Frühjahr Genussscheine polieren das Depot auf

Die Unsicherheit an den Aktienmärkten nimmt wieder zu. Gleichzeitig bleibt das Interesse der Anleger an Zinspapieren auf Grund der niedrigen Renditen gering. Eine lohnende Alternative für Zinsjäger könnte eine deutsche Wertpapier-Spezialität sein.

DÜSSELDORF. Genussscheine bieten Renditeaufschläge (Spreads) von bis zu 2,5 Prozentpunkten auf Staatsanleihen. „Als Depotbeimischung sind diese Papiere immer attraktiv“, sagt Hartmut Preiß, Rentenanalyst der DZ Bank. Und die bevorstehende Hauptversammlungssaison gilt als guter Zeitpunkt zum Kauf der Papiere. Preiß rät Investoren, sich auf Papiere der großen Geschäftsbanken wie Commerzbank oder Hypo-Vereinsbank mit einem Volumen von mehr als 500 Mill. Euro zu konzentrieren.

Genussscheine sind ein Zwischenprodukt aus Aktie und Anleihe. Bei den meisten Papieren erhält der Anleger – wie bei Anleihen – eine feste oder variable Verzinsung. Allerdings ist die Zinsauszahlung – wie die Dividende auf Aktien – an die Ertragsentwicklung des Emittenten gekoppelt. Gerät ein Unternehmen in die Verlustzone, droht der Ausfall der jährlichen Zahlung. In der Vergangenheit haben die Banken – mehr als 95 Prozent der ausgegebenen Genussscheine stammen von Geldinstituten – aber auch in schwachen Jahren an den Auszahlungen festgehalten. Selbst im vergangenen Krisenjahr der Branche kamen die Anleger mit Genussscheinen auf ihre Kosten. Am Markt war zuvor befürchtet worden, dass die eine oder andere Bank die Ausschüttung streichen werde. Daraufhin waren die Spreads einzelner Genussscheine zeitweise bis auf zehn Prozentpunkte gestiegen.

Inzwischen haben sich die Kurse wieder erholt. Die Renditen, die sich entgegengesetzt zu den Kursen entwickeln, sind deutlich gesunken. Dennoch lohnt sich gerade in den kommenden Wochen der Blick auf Genussscheine. Das Frühjahr, wenn die Unternehmen zur Hauptversammlung (HV) laden, gilt als beste Zeit zum Kauf der seltenen Wertpapiere. Der Grund: Genussscheine werden nach der Ausschüttung nach der HV ohne Zinsen notiert; die Stückzinsen werden dem Kurs im Jahresverlauf sukzessive zugefügt. Sobald der Kupon ausbezahlt ist, fallen die Kurse von Genussscheinen daher deutlich ab (Grafik) und bieten günstige Einstiegsmöglichkeiten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen