Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Starinvestor George Soros droht eine Milliarden-Steuernachzahlung

Der Starinvestor fordert in der Öffentlichkeit gerne höhere Steuern für Reiche. Jetzt stellt sich heraus: George Soros hat offenbar selbst jahrelang Steuerzahlungen verzögert. Nun droht ihm ein Milliarden-Steuerbescheid.
04.05.2015 - 10:46 Uhr
Der Starinvestor George Soros soll sein Vermögen unter anderem über Steuertricks vergrößert haben. Nun droht ihm eine Milliardennachzahlung. Quelle: AFP
Probleme für George Soros?

Der Starinvestor George Soros soll sein Vermögen unter anderem über Steuertricks vergrößert haben. Nun droht ihm eine Milliardennachzahlung.

(Foto: AFP)

Düsseldorf In der Öffentlichkeit fordert der Investor George Soros gerne höhere Abgaben für Reiche. Noch 2011 sagte er in einem Interview: „Auch ich müsste mehr Steuern zahlen.“ Nun sieht es so aus, als wären das nur leere Worte gewesen. Soros soll einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge jahrelang ein Schlupfloch im US-Steuerrecht genutzt haben, mit dem er 13,3 Milliarden Dollar am amerikanischen Fiskus vorbeischleuste. Durch eine Lücke im Gesetz konnte der 84-Jährige offenbar Steuerzahlungen auf Kundengebühren hinauszögern, indem er sie in seinen eigenen Fonds zurückinvestierte. Das soll aus irischen Akten hervorgehen.

Diese Praktiken könnten für Soros nun teuer werden. Denn der amerikanische Kongress schloss das Schlupfloch bereits im Jahr 2008 und forderte Hedgefonds-Manager auf, die aufgehäuften Schulden bis 2017 zu bezahlen. Für George Soros bedeutet das laut Berechnungen von Bloomberg eine Nachzahlung in Höhe von 6,7 Milliarden Dollar. Soros wollte den Vorwurf gegenüber der Nachrichtenagentur nicht kommentieren.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Starinvestor - George Soros droht eine Milliarden-Steuernachzahlung
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%