Starinvestor schichtet um George Soros spielt die Gold-Karte

Der Milliardär bereit sich auf den Börsenabsturz vor. Die Wall-Street-Ikone wittert große Gefahren. Deshalb kehrt der legendäre Investor ins aktive Geschäft zurück – und geht starke Wetten ein.

Bringt George Soros die Börsen durcheinander?

Nur Gutes tun und sich um Politik kümmern, das reicht dem Milliardär nicht mehr. George Soros ist zurück in der Geldwelt. Da ist ihm Aufmerksamkeit sicher. Denn seinen größten Coup landete er schon vor fast einem Vierteljahrhundert. Damals gewann er mit einer Wette gegen das britische Pfund eine Milliarde Dollar.

Die Wall-Street-Ikone hatte sich in den vergangenen Jahren wenig um seine 30 Milliarden Dollar schwere Investmentfirma Soros Fund Management gekümmert. Er beschäftigte sich lieber mit gemeinnützigen Aktivitäten. Dazu gehören die „Open Society Foundations“. Die unterstützen die Zivilgesellschaft beispielsweise in Osteuropa.

Jetzt macht der legendäre Investor andere Schlagzeilen. Nach Informationen des „Wall Street Journal“ steuert er in den Räumen der Anlagefirma wieder aktiv Geschäfte. Soros ist zurück, weil er sich ängstigt.

Er ist zu einem echten Schwarzseher mutiert, sorgt sich um China, um die Weltwirtschaft, um den Zusammenhalt Europas. Bereits im April warnte er vor einer neuen Finanzkrise. Schon im Januar sprach er von einer unvermeidbaren harten Landung der chinesischen Wirtschaft.

Jetzt hat Soros sich abgesichert. Der Veteran vertraut auf den klassischen Rettungsanker. Das ist Gold. Der gebürtige Ungar kaufte beispielsweise Aktien der Mine Barrick Gold, hat da jetzt so viel investiert wie in keiner anderen Aktie. Auch beim Silberunternehmen Silver Wheaton hat er zugegriffen. Soros handelt nach dem Motto: Gold ist in der Krise die beste Versicherung.

Der legendäre Investor ist in guter Gesellschaft. Auch sein früherer Chefstratege Stanley Druckenmiller, ebenfalls ein renommierter Börsianer, machte sich im vergangenen Monat für Gold stark. Das Metall ist für ihn ein logischer Rettungsanker in den absurden Zeiten negativer Zinsen.

Die Warnungen kommen zu einer Zeit, in der sich die Stimmung an den Finanzmärkten wieder ei wenig zum Positiven gedreht hat. Noch vor einigen Monaten dominierten Deflationsängste das Geschehen. Nach einigen positiven Wirtschaftsdaten sind diese Ängste jedoch etwas in den Hintergrund gerückt.

Dabei spielen auch die wieder gestiegenen Rohstoffpreise eine Rolle. Insbesondere Öl ist wieder viel teurer als im Januar. Damit steigt die Zahl der Analysten, die mit anziehenden Inflationsraten rechnen. Am Ende können nicht alle recht behalten: Entweder haben diese Börsianer den richtigen Riecher – oder Soros.

Die Bestverdiener unter den Hedgefonds-Stars
Kenneth Griffin
1 von 11

Jährlich gibt das Investoren-Magazin „Alpha” ein Ranking der Hedgefonds-Manager heraus, die am besten verdient haben. Kenneth Griffin schafft es im diesjährigen Ranking auch auf den ersten Platz. Über die letzten Jahre hat der Gründer und Vorsitzender der Citadel Investment Group Unmengen an Dollar in ein, wie er es nennt, „state-of-the-art“ Computersystem investiert. 2015 hat er 1,7 Milliarden US-Dollar verdient.

James Simons
2 von 11

James Simons (links) ist Mathematiker und der Gründer der Investmentfirma Renaissance Technologies. Im Jahr 2015 verdiente James Simons ebenfalls 1,7 Milliarden Dollar.

Raymond Dalio
3 von 11

Der Gründer des Hedgefonds-Unternehmens Bridgewater Associates, Raymond Dalio, hat im vergangenen Jahr 1,4 Milliarden Dollar verdient. Laut der Forbes Liste 2016 beträgt sein Vermögen insgesamt rund15,6 Milliarden US-Dollar. Damit belegt er Platz 48 auf der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt.

David Tepper
4 von 11

David Tepper gründete Appaloosa Management 1992. Im Jahr 2009 erzielte der Hedgefonds einen Gewinn von rund sieben Milliarden US-Dollar und David Tepper erhielt ein Gehalt von vier Milliarden Dollar. Damit war er der bestverdienende Hedgefonds-Manager aller Zeiten. 2015 hat er „nur”1,4 Milliarden Dollar verdient.

Israel (Izzy) Englander
5 von 11

Israel Englander ist der Gründer des Multi-Manager-Giganten Millennium Management. 2015 hat er 1,15 Milliarden Dollar verdient.

David Shaw
6 von 11

Der Gründer der D.E. Shaw Group, David Shaw, hat im Jahr 2015 rund 750 Millionen Dollar verdient. Früher war er Informatik-Professor an der Columbia Universität.

John Overdeck
7 von 11

John Overdeck ist einer der Gründer von Two Sigma Investments. Der Hedgefonds nutzt für seine Strategien unter anderem künstliche Intelligenz. Overdeck hat im vergangenen Jahr 500 Millionen Dollar verdient.

Startseite

Mehr zu: Starinvestor schichtet um - George Soros spielt die Gold-Karte

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%