Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Studie zu Risikokapital Gründer bekommen weniger Geld

Der Kapitalfluss für junge Firmen lässt nach, zeigt eine aktuelle Studie. Auch die Investoren für Berliner Start-ups werden vorsichtiger. Laut KPMG werden künftig vor allem zwei Bereiche die meisten Gelder einstreichen.
Die Stadt ist günstig, dennoch brauchen junge Start-ups Geld. Und das fließt nicht mehr wie früher. Quelle: ullstein bild
Berliner Gründer:

Die Stadt ist günstig, dennoch brauchen junge Start-ups Geld. Und das fließt nicht mehr wie früher.

(Foto: ullstein bild)

Frankfurt Die Party ist vorerst vorbei. Die jungen Unternehmer in den Start-ups im Silicon Valley, in London und Berlin können nicht mehr damit rechnen, dass die Geldgeber für neue Geschäftsideen eine Finanzierungsrunde nach der nächsten stemmen. Die Gründer müssen den Gürtel enger schnallen, denn weltweit sank das Venture-Capital-Volumen im vergangenen Jahr um rund zehn Prozent auf 127 Milliarden Dollar. Die Zahl der Transaktionen fiel um gut 4.300 auf 13.665 zurück.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Studie zu Risikokapital - Gründer bekommen weniger Geld