Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Studie zur Börsenentwicklung Sind Populisten doch Kurstreiber?

Bei Investoren ist die Angst groß vor Populisten, die Nationalismus predigen und den Handel beschneiden. Eine Studie zeigt jedoch, dass solche Politiker nicht schlecht für die Kurse sein müssen – zumindest eine Zeit lang.
Update: 26.04.2017 - 14:35 Uhr
Unberechtigte Angst? Quelle: AFP
Graffiti mit Marine Le Pen und Donald Trump

Unberechtigte Angst?

(Foto: AFP)

FrankfurtProtektionismus, Nationalismus, Ende der Globalisierung – die Agenda von Populisten wie dem neuen US-Präsidenten Donald Trump treibt vielen Investoren, Volkswirten und Politikern den Angstschweiß auf die Stirn. Doch trotz der Furcht vor den langfristigen Folgen von Trumps konfrontativem Kurs reagierten die Börsen auf seine Wahl nicht mit einem Einbruch, sondern im Gegenteil erst einmal mit kräftigen Gewinnen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Studie zur Börsenentwicklung - Sind Populisten doch Kurstreiber?