Thomas Grüner im Interview „Der Dax kann sich sogar vervierfachen“

Seite 2 von 4:
"Die Niedrigzinsphase wird länger dauern, als viele glauben"

Stichwort Niedrigzins – wird die finanzielle Repression weitergehen?

Ich würde in diesem Zusammenhang gar nicht von Repression sprechen. Ein tiefer Zinssatz hat wie alles im Finanzsektor einen Vor- und einen Nachteil. Wenn ich sparen will, habe ich natürlich bei niedrigen Zinsen Nachteile – will ich aber einen Kredit aufnehmen, etwa um ein Haus zu kaufen oder ein Unternehmen zu gründen, profitiere ich sogar davon. Es gibt zudem noch andere Vorteile dieser Entwicklung: Im Umfeld niedriger Zinsen hortet die Mittelschicht nicht einfach nur das Geld, sondern investiert auch wieder, sei es in ein eigenes Unternehmen, in den Aktienmarkt oder in eine Beteiligung an anderen Sachwerten.

Wie lange glauben Sie wird die Niedrigzinsphase andauern?

Ich denke länger, als viele das derzeit vermuten. Für die Lösung der Finanzkrise und eine dafür notwendige Gesundung der Wirtschaft im Allgemeinen und der Finanzindustrie im Besonderen müssen die Zinsen für längere Zeit niedrig bleiben. Dass in diesen Tagen in den Medien immer von einer Zinsdelle gesprochen wird, ist ja ohnehin falsch. Letztendlich fallen die Zinsen schon seit 1980 - das ist für mich keine Delle, sondern ein außergewöhnlich langfristiger Trend.

Wenn er sich fortsetzt, bleiben Anlegern ja nicht viele Möglichkeiten.

Die entscheidende Frage ist tatsächlich die nach den Alternativen. Wenn ich ein großer Investor bin, eine Stiftung oder ein Hedgefonds, muss ich mir überlegen, in welchem Markt ich rechtlich, liquiditäts- und bewertungstechnisch die attraktivsten Bedingungen vorfinde. Und das ist zurzeit einfach der Aktienmarkt – auch wenn mich dabei schon fast wieder stört, dass das heute viele so sehen. Sehr kurzfristig macht das die Märkte sogar korrekturanfällig.

Der Aktienmarkt kann sich momentan auch nicht wirklich über einen zu großen Ansturm beklagen.

Richtig. Manager Bill Gross vom Anleihenfonds Pimco etwa hat jüngst gesagt, die Euphorie für Aktien wäre verflogen. Gerade das ist aber eigentlich das Interessante. Der Aktienmarkt ist attraktiv, aber noch ist keiner euphorisch. In Verbindung mit der rekordverdächtigen Liquidität ist genau das für einen Contrarian ein sehr gutes Umfeld. Die Leute machen zudem den Fehler, immer nur nach Europa und in die USA zu schauen. Dabei wird aber verkannt, dass ein Großteil der Weltbevölkerung woanders lebt. Diese Regionen holen deutlich auf, nicht nur was das Wirtschaftswachstum angeht, sondern auch was Umweltstandards, eine bessere Kommunikation und mehr Bildung betrifft. Diese Trends werden in den kommenden Jahren für Impulse auch an der Börse sorgen.

"Sie verschenken Rendite"
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

38 Kommentare zu "Thomas Grüner im Interview: „Der Dax kann sich sogar vervierfachen“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Zualler erst haben die die staatlichen Banken - sprich Landesbanken versagt. Und dann - das Unglück kam wie so oft aus den USA und deren Investmentbannken, die u.a. Griechenland geholfen haben, einen guten Teil ihrer Staatsschulden zu verstecken. Wie kann man als Bank denn quasi ohne Bonitätsprüfung 100% eines Hauskaufs per Kredit finanzieren. Siehe auch Spanien!

  • Doch der Sachverstand tummelt sich nun mal in den Banken, weil es deren Kerngeschäft ist, mit Geld zu handeln, auf Märkte zu reagieren und Kreditrisiken einzuschätzen.

    Der Satz sagt alles. Der Mann ist Banker und weiss es am besten - zumindest ist das seine Überzeugung.

    Dass er sich das eigentlich noch sagen traut, dass Banker Kreditrisiken einschätzen können......es ist genau diese Mentalität, die alles, aber auch alles kaputtmacht.

  • statesman: "Bevor Frischgeld-Drucker Draghi seine Billionen gedruckt hat, war die durchschnittliche Aktienrendite der letzten 10 Jahre 3,1% p.a.

    Die neuesten Zahlen nach der Geldschwemme hat das Handelsblatt mit durchschnittlicher Rendite von 8,8% p.a. genannt."

    REAL ? Oder mit Inflation ?

  • "Wie sollen da sinkende Kurse entstehen?

    Erst, wenn die Zinsen wieder steigen, werden die Aktionäre anfangen, ihr Geld auf "die sichere Seite" in Form von Anleihen bringen."

    Wie sollen bei der anstehenden Euro-Inflation kleinere Zahlenwerte entstehen ?

  • fjv2: das ganze nennte sich Crack-up-Boom oder auch Katastrophenhausse


    @fjv2,

    sind Sie sicher, dass es sich nicht um eine Vervierfachung des ZAHLENwertes durch Inflation handelt ? Eine ZIFFERNhausse, wie um die 1929.

    Und nicht um den REALwert?

  • stockpicker1

    Ob sich der DAX nun "vervierfachen" wird oder nicht, ist eher nebensächlich und m.E. auch nicht entscheidend. Es geht auch nicht um Bullen oder Bären. Sondern nur um die ALTERNATIVE, wohin mit der Kohle:

    usw...


    @stockpicker1,

    haben Sie bei ihren Überlegungen auch berücksichtigt, dass Herr Grüner von einer Vervierfachung des ZAHLENwertes durch Inflation ausgeht ?

    Nicht vom REALwert.

  • Ob sich der DAX nun "vervierfachen" wird oder nicht, ist eher nebensächlich und m.E. auch nicht entscheidend. Es geht auch nicht um Bullen oder Bären. Sondern nur um die ALTERNATIVE, wohin mit der Kohle:

    Sparbuch und Lebensversicherung -> schon lange out

    Staatsanleihen -> die sicheren bringen keine oder kaum Rendite, und in die unsicheren möchte ich mein Geld sicher nicht investieren

    Immobilien -> klar, zur Eigennutzung in jedem Falle. Momentan aber zu teuer

    Gold -> auch klar, gehört in jedes gut strukturierte und diversifizierte Portfolio. Momentan im Verhältnis zum DAX aber auch deutlich zu teuer, und auch nicht so schnell liquidierbar wie Aktien

    Silber -> viel zu spekulativ und manipuliert (s. Gebrüder Hunt)

    Bleiben also nur Aktien. Meine Familie und ich haben vor über 40 Jahren angefangen in deutsche Qualitäts-Aktien (BASF, VW etc.) unser Geld zu investieren. Heute kann man bequem alleine von den Dividenden leben. Kursgewinne, braucht man nicht mehr unbedingt.

    Aber schließlich muss jeder selber wissen, was er oder sie mit seinem Geld macht.....

  • Dieser Anlagenprofi berichtet seit ca. 4-5 Jahren, dass man vom Golde die Finger lassen sollte. Die Performance kennt jeder. Schaue ich mir dagegen seine Investments an, hahaha. Das er natürlich nur 90% seiner Kundengelder in Aktien anlegt, so denke ich, wird darauf beruhen, dass es ihm nicht an fehlendem Boni und Handlingskosten mangelt. Und übrigends: Ich kenne kein Unternehmen, wo soviel Werbung im Internet schaltet wie dieser Aktienbär. Und ich glaube, ein Dax von 20.000 oder mehr wird sich keiner wünschen,denn bei diesem Punkt ist die Kapitalflucht so groß, dass unser Finanzsystem am kollabieren ist.

  • Seitdem klar geworden ist, dass dartwerfende Affen bessere Performance bei der Auswahl von Aktien erzielen, als "Aktienanalysten", und kaum ein "Finanzfachmann" den Index schlagen kann, überlese ich alles, was die sogenannten "Fachleute" schreiben, und damit bin ich gut gefahren.

    Denn bei meinem Investment in Edelmetalle habe ich Renditen erzielt, von denen Fondsmanager nur träumen können.

  • Bevor Frischgeld-Drucker Draghi seine Billionen gedruckt hat, war die durchschnittliche Aktienrendite der letzten 10 Jahre 3,1% p.a.

    Die neuesten Zahlen nach der Geldschwemme hat das Handelsblatt mit durchschnittlicher Rendite von 8,8% p.a. genannt.

    Im gleichen Zeitraum war mit Gold 31,4% p.a., mit Silber 42,8% p.a. zu verdienen. (Alle Angaben lt. Handelsblatt).

    Die Wahrscheinlichkeit, daß sich der DAX eher vierteln wird, als vervierfachen, wird immer größer, angesichts der katastrophalen Zukunftsaussichten.

    Für Edelmetalle dagegen brechen im wahrsten Sinne des Wortes glänzende Zeiten an.

    Denn Draghis Billionen und Bernankies "Quantitative Easings" werden nicht nur das Scheingeld inflationieren lassen, sondern dem ganzen Finanz- und Wirtschaftssystem die Grenzen aufzeigen.



Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%