Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Turbulente Börsenjahre Der Fluch der Sieben

Zufall oder Zeichen? Börsenjahre mit der Zahl Sieben am Ende verliefen häufig turbulent, man denke nur an den großen Crash von 1987. Ist in diesem Jahr also Vorsicht geboten? Was Experten Anlegern raten.
Verzweifelte Händler nach dem Aktien-Crash. Quelle: Rodger Bosch; AFP; Getty Images; VG Bild-Kunst, Bonn 2017
New Yorker Börse am 19. Oktober 1987

Verzweifelte Händler nach dem Aktien-Crash.

(Foto: Rodger Bosch; AFP; Getty Images; VG Bild-Kunst, Bonn 2017)

Frankfurt Da ist etwas Besonderes zwischen der Sechs und der Acht. Theologen, Psychologen und andere Wissenschaftler rätseln darüber, was es auf sich hat mit dieser Primzahl: Es geht um die Sieben. Sie spielt eine Sonderrolle in vielen Religionen, Kulturen, auch im Alltag. Es gibt die sieben Zwerge, sieben Todsünden, sieben fette und magere Jahre. Sogar an der Börse fällt die Zahl aus der Rolle. Es mag verblüffen, doch Kalenderjahre mit einer „7“ am Ende verliefen an der Wall Street immer turbulent. Das könnte ein Warnsignal für 2017 sein.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Turbulente Börsenjahre - Der Fluch der Sieben