US-Aktienmärkte Rückkäufe der Unternehmen sorgen für Stabilisierung

Die US-Aktienmärkte haben den schwächsten Januar seit sieben Jahren hinter sich. Inzwischen hat sich die Lage wieder stabilisiert. Das liegt vor allem an den Aktienrückkäufen der Unternehmen.
Der gleichgewichtete S&P Index der Unternehmen, die Rückkäufe tätigen, hat im Februar bislang um 0,9 Prozent zugelegt. Quelle: ap

Der gleichgewichtete S&P Index der Unternehmen, die Rückkäufe tätigen, hat im Februar bislang um 0,9 Prozent zugelegt.

(Foto: ap)

New YorkDie Stabilisierung der US-Aktienmärkte liegt vor allem an den Aktienrückkäufen der Unternehmen, wie David Kostin, leitender US-Aktienstratege von Goldman Sachs, in einem Interview mit Bloomberg Television betonte. Allein hierdurch habe sich der Markt von dem schwächsten Januar seit sieben Jahren erholt. Der Standard & Poor’s 500 hatte in der Vorwoche 2,8 Prozent gewonnen und damit die beste Entwicklung seit 2016 hingelegt.

„Jetzt im Februar, wenn die Unternehmen signifikante Aktienrückkäufe vornehmen, liegen die Genehmigungen für neue Käufe auf Rekordniveau“, so Kostin, „Das ist ein zentraler Treiber des Marktes aus Money-Flow-Perspektive.“

In dem Monat, der auf ein Kalenderquartal folge, gebe es eine Tendenz zur Zurückhaltung bei Käufen, so Kostin. Daraus resultiere ein starker Februar nach einem schwachen Januar. Der gleichgewichtete S&P Index der Unternehmen, die Rückkäufe tätigen, hat im Februar bislang um 0,9 Prozent zugelegt, während der gleichgewichtete S&P 500 um 0,3 Prozent nachgegeben hat. Im Januar hatte der „Rückkäufer-Index“ sich noch 1,4 Prozentpunkte schwächer entwickelt.

Die schwärzesten Tage der Börsengeschichte
19. Oktober 1987 – der „Schwarze Montag”
1 von 8

Am „Schwarzen Montag” brach der US-Standardwerte-Index Dow Jones um 22,6 Prozent ein. Das ist der größte Tagesverlust seiner Geschichte. Die Panikverkäufe breiteten sich schnell auf alle wichtigen internationalen Handelsplätze aus. Der Tokioter Leitindex Nikkei rauschte nach dem Crash an den US-Börsen um knapp 15 Prozent in die Tiefe. Der Londoner Auswahlindex FTSE verbuchte mit knapp elf Prozent lediglich den zweitgrößten Tagesverlust seiner Geschichte. Tags darauf beschleunigte er jedoch seine Talfahrt und verlor gut zwölf Prozent.

16. Oktober 1989 – der Dax-Absturz
2 von 8

Der deutsche Leitindex Dax, der erst 1988 aus der Taufe gehoben wurde, fiel um rund 13 Prozent und folgte damit der Wall Street, wo Finanzierungsschwierigkeiten beim Kauf der US-Fluggesellschaft UAL einen Ausverkauf auslösten. Für den Dax ist das der erste und der größte Crash seiner Geschichte.

23. Mai 1995 – die Asien-Krise
3 von 8

Nicht nur die Jahre 2015 und 2016 machten China für Aktienabstürze bekannt. Den ersten größeren Crash gab es vor rund 11 Jahren: Die Furcht vor Eingriffen der Regierung in den chinesischen Aktienmarkt ließ den Shanghai-Composite Index um 16,4 Prozent abstürzen.

6. Oktober 2008 – das Lehman-Beben
4 von 8

Kurz nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers wurde die Unsicherheit an den Aktienmärkten immer größer. Der italienische Leitindex verbuchte mit einem Abschlag von mehr als acht Prozent seinen größten Tagesverlust, der Leitindex der portugiesischen Börse gab knapp zehn Prozent nach. Der EuroStoxx50 fiel um acht Prozent. An der Wall Street ging es ebenfalls bergab, allerdings nicht ganz so stark: Der Dow-Jones-Index gab 3,6 Prozent nach. Auch für den Dax ging es kräftig bergab. Der Dax schloss mit einem Minus von 7,1 Prozent auf 5387 Punkten.

3. August 2015 – die griechische Tragödie
5 von 8

Die Verhandlungen Griechenlands mit seinen Gläubigern haben im Sommer 2015 für ein Kursbeben an der Börse des Landes gesorgt. Zuvor wurden die Märkte geschlossen, um Kapitalmarkt-Turbulenzen zu verhindern. Allerdings blieb der Erfolg überschaubar: Am ersten Tag nach der fünfwöchigen Zwangspause stürzte die Athener Börse ins Bodenlose. Der Leitindex verbuchte mit einem Minus von 16 Prozent den größten Tagesverlust seiner Geschichte.

24. August 2015 – ein neuer China-Crash
6 von 8

Bereits im Sommer 2015 sorgte China für Panik unter den Anlegern weltweit. Angesichts der Furcht vor einem deutlichen Konjunktureinbruch in der Volksrepublik rutschten die Börsen rund um den Globus immer weiter ab. Der Shanghai Composite Index brach um 8,5 Prozent ein. Der Dax verlor in der Spitze 7,8 Prozent auf 9338 Punkte. An der Wall Street stürzt der Dow-Jones-Index zeitweise um 6,6 Prozent und der Nasdaq-Composite sogar um bis zu 8,8 Prozent ab.

07. Januar 2016 – und wieder ein Drachen-Kursbeben
7 von 8

Die neuerliche Abwertung der chinesischen Landeswährung lässt die Aktienbörsen in der Volksrepublik wanken. Am 7. Januar wurde der Handel an der chinesischen Börse das zweite Mal binnen weniger Tage per Notbremse gestoppt, nachdem die Leitindizes um sieben Prozent absackten. Die Sitzung dauerte weniger als eine halbe Stunde und war damit der kürzeste Börsentag in Chinas Geschichte. Der Dax rauscht das erste Mal seit Oktober wieder unter die 10.000-Punkte-Marke und gibt zeitweise knapp vier Prozent nach.

Hedgefonds neigen wegen der Ölpreisschwäche und der Sorgen um China gleichwohl zur Zurückhaltung, wie Kostin hinzufügte. Nach dem jüngsten „Hedge Fund Monitor“ von Goldman Sachs sind die Longpositionen auf 45 Prozent und damit den tiefsten Stand seit 2012 gefallen. Zugleich konzentrierten sich die Hedgefonds auf weniger Werte. Die Top 10 machten 68 Prozent der Longpositionen aus. Das ist der höchste Werte auf Basis der Goldman-Daten der vergangenen 15 Jahre.

Kostin rechnet mit einem Jahresendstand von 2100 Punkten, was 9,3 Prozent Potenzial für den S&P 500 auf Basis der Schlusskurse vom Dienstag bedeutet. Mit seiner Prognose liegt der Stratege 2,1 Prozent unter der durchschnittlichen Schätzung von 21 Strategen einer Bloomberg-Übersicht.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • Bloomberg
Startseite

Mehr zu: US-Aktienmärkte - Rückkäufe der Unternehmen sorgen für Stabilisierung

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%