Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vor allem Konsum-, Automobil- und Finanzwerten trauen Analysten Potenzial in Osteuropa zu Dax-Titel profitieren von EU-Erweiterung

Nur noch einen Monat ist es hin, bis die Europäische Union um zehn Staaten erweitert wird und damit zum größten Binnenmarkt der Welt anwächst. Für die Analysten ist indes schon jetzt klar, wer von den Dax-Unternehmen am meisten profitieren wird.

FRANKFURT/M. Rund einem Drittel der 30 Gesellschaften billigen sie durch die Erweiterung ein gesteigertes Kurspotenzial zu. Besonders große Chancen sieht Markus Turnwald von der Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP) für die Branchen Konsum, Finanzen und Automobil, da in diesen Bereichen großer Nachholbedarf besteht.

Zwei Ansätze verfolgen nahezu alle Analysten in ihren Prognosen: Zum einen betrachten sie die Beitrittsländer als Absatzmarkt, der den Umsatz der Gesellschaften deutlich beflügeln dürfte. Zum anderen sehen sie dort auch die Möglichkeit neuer Produktionsstandorte, die vor allem für günstigere Lohnkosten stehen. „Der Trend, dass sich deutsche Unternehmen mit den neuen Möglichkeiten beschäftigen, dürfte sich nach dem Stichtag 1. Mai noch intensivieren“, sagt Turnwald.

Von den Einzeltiteln birgt seiner Ansicht nach speziell die Metro-Aktie große Phantasie. Deren großflächige Supermärkte sind bereits etabliert, die Zahl der 27 Elektronikfachmärkte von Media Markt und Saturn soll weiter ansteigen und die in Deutschland defizitäre Baumarktkette Praktiker erzielte gerade in Ungarn zuletzt ein rasantes Umsatzwachstum. Bei der Bilanzvorlage für das Jahr 2003 in der vergangenen Woche konnte Metro über einen währungsbereinigten Umsatzanstieg von 15,6 % in Mittelosteuropa berichten. Rund 19 % trägt der Gewinn vor dort bereits zum Gesamtgewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) bei. Die Analysten von Goldman Sachs haben unter anderem deshalb gerade erst ihre Bewertung von „in line“ auf „outperform“ hochgestuft und die Gewinnschätzungen für 2004 und 2005 angehoben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen