Zusatzrente von der Börse Das Geheimnis des langfristigen Aktiensparens

Wer regelmäßig Aktien kauft und sich so eine spätere Rente finanziert, der kann Risiken massiv senken und effektiv für den Ruhestand vorsorgen. Das zeigt unsere große Auswertung über 55 Jahre.
Modelle für das langfristige Aktiensparen schaffen es, die Risiken der Anlage abzufedern. Quelle: Fotolia
Mit Aktien die Rente finanzieren

Modelle für das langfristige Aktiensparen schaffen es, die Risiken der Anlage abzufedern.

(Foto: Fotolia)

DüsseldorfZinsen? Viel zu niedrig! Aktien? Viel zu riskant! Wirklich? Im aktuellen Zinsumfeld bleibt auch risikoscheuen Sparern eigentlich nichts anderes übrig, als auch in Aktien zu investieren. Wie sonst soll es noch möglich sein, einigermaßen rentabel fürs Alter vorzusorgen. Modelle, die versuchen, die Risiken der Aktienanlage abzufedern, stoßen daher auf Interesse.

Die guten Nachrichten vorweg: Es gibt spannende Ansätze für das langfristige Aktiensparen mit begrenztem Risiko. Der Blick zurück zeigt aber vor allem, dass sich mit regelmäßigem Sparen sogar eine Rente allein mit Aktien finanzieren lässt, ohne dass Vorsorgesparer bei einem Crash Angst vor einem Ruhestand in Armut haben müssten. So kamen Vorsorgesparer, die erst mit regelmäßigen monatlichen Einzahlungen gespart haben und sich danach jeden Monat gleich hohe Auszahlungen finanziert haben, in der Vergangenheit selbst in den schlechtesten Fällen auf Renditen von über sechs Prozent pro Jahr.

Was spricht für, was gegen Aktien?
Pro: Kursgewinne
1 von 8

Wer zum richtigen Zeitpunkt einsteigt, dessen Einsatz lohnt sich allein dank steigender Kurse. Wer zum Beispiel Anfang 1997 zur Rückkehr des Firmengründers Steve Jobs 1000 Dollar in Papiere des am Boden liegenden Computerbauers Apple steckte, ist heute mehr als 200 000 Dollar reicher. Apple ist inzwischen das wertvollste Unternehmen der Welt.

Pro: Dividenden
2 von 8

Viele Unternehmen beteiligen ihre Anteilseigner am Geschäftserfolg. Bei Europas größtem Versicherer Allianz fällt die Gewinnbeteiligung für das erfolgreiche Geschäftsjahr 2014 besonders üppig aus: Der Münchner Dax-Konzern schüttet 6,85 Euro Dividende je Aktie aus. Viele andere Dax-Konzerne heben ihre Dividende an. K+S hebt sie um 25 auf 90 Cent, Continental will statt 2,50 nun 3,25 Euro je Aktie ausschütten.

Pro: Miteigentümer
3 von 8

Wer Aktien kauft, kauft einen Unternehmensanteil. Mit dem Geld werden neue Geschäftsideen oder der Ausbau des bestehenden Geschäfts finanziert. Das trägt im Idealfall auch dazu bei, dass Arbeitsplätze geschaffen werden oder zumindest erhalten bleiben. Angesichts des schwachen Euros und der damit verbundenen verbesserten Ausgangslage des Exportgeschäfts, kann man als Miteigentümer eines Exportunternehmen Geld verdienen.

Pro: Anlagenotstand
4 von 8

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Zinsen im Euroraum quasi abgeschafft. Davon profitieren zwar Kreditnehmer, andererseits wird die bei vielen Deutschen so beliebte Geldanlage auf Sparbuch, Tagesgeld- oder Festgeldkonten kaum noch belohnt. Dass die Menschen zunehmend selbst fürs Alter vorsorgen müssen, zwingt sie dazu mehr Risiko einzugehen. Für ein annehmbares Risiko bekommen sie auf dem Aktienmarkt akzeptable Renditen.

Kontra: Aufs falsche Pferd setzen
5 von 8

Die „Volksaktie“ Telekom startete im November 1996 bei 28,50 Deutsche Mark (14,57 Euro) und kletterte bis März 2000 auf umgerechnet knapp über 100 Euro. Aktuell ist die T-Aktie noch gut 17 Euro wert. Fachleute raten ohnehin dazu, Geld nicht nur in einen Titel zu stecken, sondern möglichst breit zu investieren und die Aktien mehrerer Unternehmen ins Depot zu nehmen, um Schwankungen ausgleichen zu können. Ein zu breite Streuung ist allerdings ebenfalls nicht erbaulich für das Depot, da sonst Gewinne durch Verluste anderer Titel vernichtet werden können.

Kontra: Zum falschen Zeitpunkt einsteigen
6 von 8

Gerade Kleinanleger lassen sich oft von einem Börsenhype mitreißen und steigen ein, wenn die Kurse schon vergleichsweise hoch sind – etwa, weil dann viel darüber berichtet wird. Profi-Investoren machen dann längst schon wieder Kasse und sorgen durch Verkäufe dafür, dass die Kurse wieder sinken. Daher sollten Kleinanleger sich über die Aktienmärkte nicht erst informieren, wenn viel auf ihnen los ist, sondern bereits vorher.

Kontra: Gebühren
7 von 8

Börsenbetreiber und Banken verdienen beim Kauf und Verkauf von Aktien und Fondsanteilen mit. Verbraucherschützer kritisieren, die Gebührenstruktur sei bisweilen unübersichtlich – zulasten der Kunden.

Professor Oskar Goecke von der Fachhochschule Köln ärgert sich darüber, dass Vorsorgesparer ihr Geld bislang unrentabel anlegen. „Risikobehaftete Aktieninvestments bringen etwa vier Prozent Überrendite“, sagt er mit Blick auf die langfristigen, weltweiten Finanzmarktdaten. Er kann trotzdem verstehen, dass viele Sparer sich nicht an Aktien herantrauen. Denn auch wer regelmäßig Geld in Aktien investiert, etwa als Ratensparplan auf einen börsengehandelten Dax-Indexfonds (Dax-ETF), kann Probleme bekommen, wenn er sein Geld nach einem Börsenabsturz braucht.

Selbst dicht aufeinander folgende Sparergenerationen hätten in der Vergangenheit extrem unterschiedliche Anlageergebnisse erzielt, zeigen Goeckes Berechnungen. So wäre ein Sparer mit einem 20-jährigen Sparplan à monatlich 100 Euro bis Ende Februar 2000 auf ein Endguthaben von rund 163.800 Euro gekommen. Das entspricht beeindruckenden 16,7 Prozent Rendite pro Jahr. Sparer, die drei Jahre später angefangen hatten und erst Ende März 2003 die 20 Jahre beendet hatten, hätten hingegen nur 33.500 Euro an Gegenwert im Depot gehabt. Ihnen wären schlappe 3,2 Prozent Rendite geblieben.

Goecke hat deshalb ein Modell entwickelt: den Generationenfonds. Hier sollen Sparer im Kollektiv in Aktien und Anleihen investieren. Neben ihrem individuellen Sparguthaben soll dabei eine kollektive Reserve aufgebaut werden, die kurzfristige Wertschwankungen ausgleichen soll. Wer seinen Sparplan also in schlechten Börsenjahren beendet, bekommt etwas extra. Wer in guten Börsenjahren aussteigt, muss einen Teil der theoretisch erzielten Erträge für schlechtere Zeiten abtreten.

Im Durchschnitt würden die kollektiven Ratensparer über zehn, zwanzig und dreißig Jahre so sogar etwas höhere Renditen schaffen als mit normalen Dax-Sparplänen ohne Generationenausgleich. Doch das ist nicht entscheidend. Der große Vorteil wäre, dass negative Ausreißer wegfallen würden.

Hätte ein individueller Dax-Ratensparer über zehn Jahre im schlechtesten Fall noch 5,9 Prozent pro Jahr verloren (!), hätte er im Kollektiv wenigstens 5,5 Prozent jährliche Rendite geschafft. Das haben Goeckes Auswertungen vergangener Börsendaten von 1967 bis heute ergeben. Auf der anderen Seite wäre die maximal mögliche Jahresrendite von 23 auf 14 Prozent pro Jahr gefallen.

Goecke will es nicht beim theoretischen Modell belassen. Er hofft, dass sein Modell eines Tages umgesetzt wird. „Vor allem im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge könnte es zum Einsatz kommen“, sagt er. Hier könnten dann zum Beispiel Arbeitgeber eine Startreserve ins generationenübergreifende System einspeisen.

Die Beispielrechnung
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Zusatzrente von der Börse - Das Geheimnis des langfristigen Aktiensparens

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%