Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Abgeltungsteuer Papiere mit Puffer

Seite 2 von 3:

Besonders geeignet für Steuerstrategen sind angesichts schwächelnder Börsen derzeit Discountzertifikate. Denn mit diesen Papieren sind auch dann Gewinne drin, wenn die Aktienmärkte ins Taumeln geraten. Und wer weiß schon, wo die Börse im Frühsommer 2009 steht? Die schönste Steuerersparnis bringt nichts, wenn Anleger auf Verlusten sitzen bleiben.

Der entscheidende Vorteil der Discountpapiere ist ihr Sicherheitspuffer: Anleger kaufen sie mit einem Rabatt zum Kurs des Basiswerts (Aktie oder Index), haben also Luft nach unten. Und anders als bei Bonuszertifikaten bleibt die Pufferfunktion auf jeden Fall bis zum Laufzeitende erhalten. Die Puffer gibt es derzeit in fast jeder gewünschten Höhe, die Banken haben in den vergangenen Monaten Tausende Discounter mit Laufzeiten bis Juni 2009 auf den Markt geworfen. Allein auf den Dax gibt’s 727 Papiere, auf die Aktie des Energieriesen Eon immerhin 203.

Während die Eon-Aktie um die Marke von 120 Euro pendelt, kostet ein dazugehöriges Discountzertifikat von BNP Paribas rund 80 Euro – ein Rabatt von fast 34 Prozent (siehe Tabelle "Letzte Chance"). So weit kann der Aktienkurs also fallen, ohne dass der Käufer des Zertifikats ins Minus rutscht. Der Clou ist die Gewinnschwelle (Cap) von 88 Euro. Solange der Wert der Aktie nicht darunter fällt, bekommen Anleger am 19. Juni 2009 auf jeden Fall 88 Euro zurück, das entspricht einer jährlichen Rendite von mehr als acht Prozent – steuerfrei. Mehr gibt’s aber auf keinen Fall, auch wenn sich die Eon-Aktie als Kursrakete entpuppt.

Viele Discountpapiere stellen derzeit trotz hoher Rabatte sogar zweistellige Renditen in Aussicht, etwa ein Thyssen-Krupp-Zertifikat der Dresdner Bank (siehe Tabelle). Der Grund: Die im Zuge der Finanzkrise deutlich gestiegenen Schwankungen an den Aktienmärkten haben Discounts billiger gemacht. Denn mit dem Kauf der Papiere verkaufen Anleger automatisch eine Option, und Optionspreise steigen bei hoher Volatilität. Das ermöglicht derzeit einen günstigeren Einstieg.

Finance Briefing
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Abgeltungsteuer: Papiere mit Puffer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote