Anlagestrategie Buy in May and stay

„Sell in May and go away“, heißt eine alte Börsenregel. Der Spruch wird gern und oft zitiert. Doch wer sich an den Rat hält, verpasst zuweilen gute Monate an den Börsen.
8 Kommentare
Ein Händler schaut im früheren Parketthandelssaal der Deutschen Börse auf seinen Monitor: Gibt es auch in diesem Jahr eine Sommerflaute? Quelle: dapd

Ein Händler schaut im früheren Parketthandelssaal der Deutschen Börse auf seinen Monitor: Gibt es auch in diesem Jahr eine Sommerflaute?

(Foto: dapd)

DüsseldorfBörsenregeln, besonders wenn sie sich reimen, haben einen gewissen Charme: Man kann sie sich leicht merken. Und wenn viele Anleger so handeln, wie es die Börsenregel sagt, dann tritt nicht selten eine sich selbst erfüllende Prophezeiung ein. Folge: Die Börsenregel bestätigt sich selbst.

So schien es auch lange Zeit mit dem alten Spruch „Sell in May and go away“ (Verkaufe im Mai und geh´ weg) zu gehen. Der deutsche Leitindex Dax hat in den vergangenen Jahrzehnten jeweils von Anfang Mai bis Ende September durchschnittlich rund zwei Prozent an Wert verloren, während die Börsenmonate von Januar bis April und Oktober bis Dezember als starke Monate für Aktieninvestments gelten. In guter Erinnerung sind vielen Anlegern vielleicht auch drei heftige Kurseinbrüche des Dax in den vergangenen drei Jahren – jeweils im Mai.

So scheint es wohl kein Zufall, dass passende Saison-Zertifikate, die die Entwicklung des Dax oder des Euro Stoxx abbilden, die Sommermonate dabei aussparen und erst im Herbst wieder investieren, sich in den vergangenen Jahren bewähren konnten. Zum Beispiel ein Indexzertifikat von Hypo-Vereinsbank Onemarkets, das sich auf den eigens dafür entwickelten HVB Europa Saison Index bezieht: Der Index vollzieht von Oktober bis Juli die Wertentwicklung des Euro Stoxx 50 nach und lässt die Monate August und September aus (WKN: HV1A2N).

Seit der Auflage des Zertifikats im Februar 2006 hat das Zertifikat zwar etwas an Wert eingebüßt, denn in diese Zeit fiel der brutale Kursabsturz an den Börsen als Reaktion auf die Finanzkrise: Zwischen Dezember 2007 und März 2009 verlor der Euro Stoxx 50 Index mehr als 50 Prozent seines Wertes. Nach sieben Jahren Laufzeit lässt sich allerdings festhalten: Das Zertifikat schneidet unter dem Strich inzwischen mehr als sieben Prozent besser ab als der Euro Stoxx 50 – das sind gut ein Prozent pro Jahr.

Rendite im Monat Oktober
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Anlagestrategie - Buy in May and stay

8 Kommentare zu "Anlagestrategie: Buy in May and stay"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Kaufen Sie sich lieber ein neues Auto - die 20-30% Barnachlaß entspricht dem Erlassen des Wertverlustes im ersten Jahr!

  • Wohl verzockt bei der Anlage? Sowenig Rendite wie Gold und Silber noch abwerfen dürften ein zweifelhafter Rat...

  • Pray in May and stay or go away?

  • Jetzt unbedingt die Gelegenheit zum Gold und Silberkauf nutzen wer es noch nicht hat. Das System setzt derzeit ungeheuer viel Energie ein um "Normalität" vorzuspielen. Erinnert sich noch jemand an die Zeit wo man Silber pro Unze fuer eine Handvoll Euros bekam, also quasi umsonst. Aehnlich bei Gold. Dieselbe Situation haben wir derzeit noch im Minensektor. Besonders günstig sind derzeit exzellente Gold und Silberjuniorunternehmen die bei eine Gold-Silberpreiserholung um das 10 bis 100-fache steigen könnten. Noch sind diese Aktien Pennystocks und fuer ein Taschengeld zu erwerben. (more infos on : www.lunaexpress.de)

  • "Und wenn viele Anleger so handeln, wie es die Börsenregel sagt, dann tritt nicht selten eine sich selbst erfüllende Prophezeiung ein."

    Klar, wenn alle gewissen "Geheimtipps" folgen oder sich an Bauernregeln halten, wird das chaotische System plötzlich vorhersehbar. Allerdings gewinnen nur die, die sich antizyklisch verhalten. Insofern erfüllen sich nur negative Prophezeiungen "von selbst".

    Axel Kilian

  • Da wir in den letzten Jahren lernen mussten, dass die Börsen sich weitgehend von der Realwirtschaft abgekoppelt haben, können wir all diese Sprüche wohl getrost in die Tonne treten.

  • Wir alle kennen die Börsenweisheit nach der es besser ist, im April/Mai gewinne mitzunehmen – Sell in May and go away.Im Grunde beruht diese Regel darauf, das allgemein angenommen wird, dass der Aktienmarkt von November bis April besser läuft als in der zeit von Mai bis Oktober. Für dieses Jahr sehen wir aber einige Gründe, warum man einige Gewinne verpassen könnte, wenn man zu viele Aktien aus dem Portfolio schmeißt, bevor es in die schönen Sommermonate geht:
    Grund 1: Nicht alle Sektoren zeigen eine schlechte Performance
    2. Grund: Volatilitäten schaffen Chancen
    3. Grund: Wir sehen keine zu hohen Bewertungen im Markt
    4. Grund: Die Zentralbanken
    [...]

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • "Buy in May and stay"

    oder aber

    "Buy in May and pray"

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%