Anlagestrategie Wette auf das Comeback der Supermacht

Die USA rollen das Feld von hinten auf: Als billiger Industriestandort und Rohstoffexporteur setzt das Land auf Stärken, die man bisher nur Schwellenländern zuschrieb. Wie Anleger davon profitieren können.
7 Kommentare
Amerikanische Unternehmen sind in zahlreichen Feldern bis heute dominierend, dazu gehören unter anderem Informationstechnik, Finanzwirtschaft, Automobilbau und Rüstungstechnologie. Quelle: dpa

Amerikanische Unternehmen sind in zahlreichen Feldern bis heute dominierend, dazu gehören unter anderem Informationstechnik, Finanzwirtschaft, Automobilbau und Rüstungstechnologie.

(Foto: dpa)

DüsseldorfZwei Milliarden Euro: Das ist der Wert der Waren und Dienstleistungen, die jeden Tag über den Atlantik hinweg zwischen den USA und der Europäischen Union ausgetauscht werden. Dieser Handelsstrom macht etwa ein Drittel des Welthandels aus und soll nun mithilfe einer transatlantischen Freihandelszone verstärkt werden. Die Idee kam vor kurzem aus dem Weißen Haus. Aus Washington. Ausgerechnet.

Auf den ersten Blick verwundert dies: Denn die Vereinigten Staaten waren in den vergangenen Jahren im Verhältnis zu Europa eher auf Krawall gebürstet, wenn es um den freien Handel ging. Da stellt sich die Frage, warum die US-Regierung plötzlich den Charme einer neuen Freihandelszone mit Europa entdeckt.

Die Antwort sei simpel, wenn man das Handlungsschema der US-Politik auf ihren wichtigsten Faktor herunterbreche, sagt Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. „Politische Entscheidungen lassen sich in den USA auf einen einfachen Nenner bringen: Wenn es der Wirtschaft nutzt, wird es gemacht“, erklärt Halver. Die USA hätten im Moment Interesse an einer Öffnung der Märkte. Denn die einstmals größte Industrie- und Exportnation der Welt wolle an ihre alten Stärken anknüpfen. Und dafür brauche sie frei zugängliche Absatzmärkte ohne Handelsbeschränkungen für US-Waren, so Halver.

Es ist also etwas in Bewegung geraten auf der anderen Seite des Atlantiks. Es war dringend nötig: Die Nation mit der weltweit höchsten privaten und Staats-Verschuldung ist heute ein Staat, der in den vergangenen Jahrzehnten eine radikale Deindustrialisierung betrieb. Kaum ein Produkt, das das Siegel „Made in USA“ trägt, wird noch in den USA gefertigt. Die Produktion und damit auch ein Großteil der Jobs in der Industrie wurden nach Asien und insbesondere nach China ausgelagert.

Heute macht allein der Konsum rund 72 Prozent des amerikanischen Bruttoinlandsprodukts aus. Ehemalige Industriestandorte wie Detroit veröden. Wer einen Job hat, der arbeitet in der Dienstleistungsbranche, bei einer Bank, einer Versicherung, in der Immobilienbranche, im öffentlichen Sektor oder als Rechtsanwalt. Exportweltmeister sind die USA nur noch, wenn es um Waffen und Software geht.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Trendwende in der Energiepolitik
Seite 12345Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Anlagestrategie - Wette auf das Comeback der Supermacht

7 Kommentare zu "Anlagestrategie: Wette auf das Comeback der Supermacht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Was gibt es Besseres als Freihandel? Der amerikanische Vorstoss könnte allerdings auch einen banaleren Grund haben. Zunächst darf man Obamas Animosität gegenüber Merkel nicht unter den Tisch kehren. Er hat es bis heute nicht verwunden, dass sie Bush hofierte und ihm im Wahlkampf die Türe vor der Nase zuschlug. Der mächtigste Mann der Welt, kann keinen Korb der mächtigsten Frau akzeptieren. Deshalb hielt er sich auch für den geborenen Herrscher des Pazifik. Da hätte er mal genauer hinschauen sollen, wer dort die Trommel schlägt. Der hat mal kurz durch den Türspalt gelugt. Die Hand zur Freundschaft hatten die Chinesen den Deutschen zuvor schon mehrfach gereicht. Merkel ist, bei allen Verschwörungstheorien, noch nicht in den Verdacht geraten, trilateral, bilderbergmässig oder sonst wie, hörig zu sein. Die Lady ist echt: EISERN.

  • Das Freihandelsabkommen kommt, weil Freihandel sinnvoll ist. Es wurde bislang nicht geschlossen, weil man nach dem Scheitern der Doha-Runde und dem Abschluss des Lissabon-Vertrags Befuerchtungen von Drittstaaten zerstreuen wollte, der Westen schotte sich mit einer Art Mauer gegenueber dem Rest ab (Festung). Wegen der Finanzkrise und dem Ansehensverlust des Westens hat jetzt niemand mehr Sorge vor einer gegenüber dem Rest abgeschottete Insel des Westens. Deswegen kann das Freihandelsabkommen jetzt aus der Schublage gezogen werden.

  • Einen Ärger habe ich noch: Das Handelsblatt muss Geld verdienen, logisch. Aber bitte, bitte, bitte: Weisen Sie bei der Empfehlung von Zertifikaten auf das EMITTENTENRISIKO hin. So, wie das gegenwärtig läuft, lief es historisch immer wieder. Kaum, dass Leute ihr Geld verloren hatten und etwas Gras darüber gewachsen war, hat man mit denselben Produkten die Apokalypse ausgelöst.

  • Die Antwort ist einach: S i e übersehen nichts. Die Börse macht gerne in Euphorie. Man kann darauf gut handeln. Robert Halver, ein Urgestein, lässt sich gerne begeistern. Er ist auch Fan der Liquiditätsmassnahmen. Zuletzt wunderte er sich allerdings öfter darüber, dass die Pferde, die zur Tränke geführt werden, nicht sofort saufen wollten. Nun tun sie es. Doch es sind die alten Schimären (Hedgefonds und Private Equity) die investieren, was dem Autoren nicht aufgefallen ist.
    Prosit, auf ein Neues!

  • Die im Redaktionsbeitrag beschriebene Strategie erscheint mir sehr zweckmäßig zu sein. Die Finanzindustrie wird künftig ihre volkswirtschaftliche Bedeutung nicht bewahren können, falls sich die Ereignisse aus 1929 wiederholen. Aber auch ohne diesen Extremfall werden die Banken (weltweit) mit geringeren Margen rechnen müssen. Ursache könnten sinkende Umsätze im Rohstoffmarkt (sinkende Einheitspreise bzw. Handelkurse) und rezessive Tendenzen sein. Bisher tauscht China seine Dollar-Guthaben noch nicht in Gold; das könnte sich im Falle sinkender Goldpreise urplötzlich ändern. Obwohl die US-Rüstungsindustrie die innovativsten und überlegendsten Waffen herstellt, ist deren Preis recht hoch (als Folge der Großzügigkeit der öffentlichen Nachfrage). China wird deshalb wohl bald mit niedrigeren Preisen herausfordern. Aktuell sehen wir, dass die Verbesserung der Exportfähigkeit mittels innerer Abwertung in anderen Ländern (Spanien, Griechenland ...) kaum voran kommt. Falls den USA die Kostensenkung der anderen Produktionsfaktoren gelingt, wird das strategische Ziel Sicherlich erreicht werden. Allerdings scheinen niedrigere Energiekosten angesichts ihres geringen Anteils an den Gesamtkosten allein kaum ausreichend zu sein. Auf jeden Fall wird es spannend im Wettbewerb. Mit Interesse wird nun auf die Antwort des alten Europa gewartet werden.

  • Na, über eine Freihandelszone kann man nachdenken, wenn die Bedingungen zur Einreise für Europäer wieder zum Stand 1990 erfolgt. Ansonsten sehe ich keinen Grund eine Freihandelzone mit den USA einzugehen, schon garnicht bei Lebensmitteln.

  • Durch das Fracking wird die Energie billiger. Was ich seit Beginn der Fracking-Begeistung in den Anlageblättern nicht verstehe: Wie sollen da die Energielieferanten von profitieren?

    Geringere Gaspreise, höherer Wettbewerb da einfacher gefördert werden kann und höhere Technologiekosten für die Nutzung der neuen Methode sollen den Gasförderern einen Gewinnschub liefern? Übersehe ich da etwas?

    Für eine ehrliche Antwort bin ich dankbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%