Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dax-Ausblick Willkommen in der Wirklichkeit

Im Juni wird es ernst für Griechenland: Mehr als eine Milliarde Euro sind fällig, neue Kredite nicht in Sicht. Anleger macht das nervös. Das eigentliche Problem des schwächelnden Aktienmarkts sehen Experten anderswo.
30.05.2015 - 12:58 Uhr
Dax und andere Indizes tendieren zu realistischeren Niveaus.
Anleger müssen aufwachen

Dax und andere Indizes tendieren zu realistischeren Niveaus.

Düsseldorf Der Schuldenstreit um Griechenland ist ein wenig wie eine Seifenoper. Jeden Tag passiert etwas, aber so richtig voran geht die Geschichte nicht. Monate nach dem Regierungswechsel hat der Krisenstaat den Weg aus der Schulden noch immer nicht gefunden; alle Verhandlungen mit der EU sind gescheitert. Doch selbst wenn der Juni der bislang heißeste Monat im Verhandlungsmarathonwerden sollte: Anleger dürften das Risiko kennen, eingepreist haben – und einigermaßen gewappnet sein.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%