Nach Minusrekord Der Aufschwung bringt die Inflation zurück

Seite 2 von 2:

Inflation entwertet Staatsschulden. Sie sind dann über inflatorisch aufgeblähte Staatseinnahmen leichter zurückzuzahlen. Fels erwartet deshalb mittelfristig vier bis fünf Prozent Inflation in den USA und drei Prozent oder mehr im Euro-Raum.

Auch der Chefvolkswirt der Deutschen Bank Thomas Mayer wird nicht müde, darauf hinzuweisen, dass Regierungen diesen Weg historisch immer wieder gegangen sind. Von dem Argument, dass die Zentralbanken heute formal unabhängig agieren, lassen sich die Experten nur bedingt beeindrucken. "Wenn die Inflation in Form höherer Rohstoff- und Importpreise aus den Schwellenländern importiert wird und gleichzeitig die Konjunkturlage in den Industrieländern kritisch ist, werden die Zentralbanken ein gewisses Überschießen ihrer Inflationsziele tolerieren", sagt Fels. Beide haben aber keine zweistelligen Inflationsraten im Sinn.

Andere Ökonomen fürchten, dass es die Notenbanken im Kampf gegen eine neue Rezession verpassen, rechtzeitig vor einem Inflationsanstieg das Zinsniveau wieder nach oben und die Geldversorgung der Banken nach unten zu fahren. "Je länger der Aufschwung schwach bleibt, desto schwieriger wird es für die Notenbanken, die Geldpolitik zu normalisieren. Das kann die Saat späterer Inflation säen", sagt Volkswirt José Alzola.

Seit 2001, als die New-Economy-Blase platzte, betreiben alle großen Notenbanken eine sehr expansive Geldpolitik. Für viele Anleger ist klar, wohin das führen muss: zu einer dramatischen Geldentwertung.

Die Anleger, die daran glauben, kaufen als Inflationsschutz vor allem Gold. Seit 2001 hat sich der Goldpreis nahezu verfünffacht. Mit 1 240 Dollar je Feinunze liegt er nahe seinem Allzeithoch.

Noch weisen allerdings keine Indikatoren auf dramatisch steigende Inflationsraten hin. "Solange die Löhne nicht wesentlich stärker steigen als bisher, wird es keinen nachhaltigen Inflationsauftrieb geben", sagt Gustav Horn, Chef des Düsseldorfer IMK, Institut für Makroökonomie.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Nach Minusrekord - Der Aufschwung bringt die Inflation zurück

5 Kommentare zu "Nach Minusrekord: Der Aufschwung bringt die Inflation zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die inflation wird kommen, ob ein Lohnanstieg erfolgt oder nicht. deutschland wird die inflation importieren, was im moment ja schon geschieht. Statt dies mitzuteilen, steigern sich die "Ökonomen" zur skurrilen Lobpreisung der deutschen konjunktur. Es muß den Leuten gesagt werden, daß eine nicht gekannte Teuerungswelle bevorsteht, anstatt gebetsmühlenartig die Konjunktur hochzujubeln. Es muß auch gesagt werden, warum diese inflation kommt: Wir werden so für die Schuldenmacherei und die angeblichen "Rettungsschirme" etc. bezahlen, und das ist auch völlig korrekt so. Jetzt gibts nichts mehr hinauszuschieben, jetzt wird die zeche fällig. ich bezweifle, daß es bei 5% inflation bleiben wird. Eine jährliche Entwertung von 5% ist viel zuwenig, 10% müssen es mindestens sein, um eine wirkung zu erzielen. dreht sich die Schuldenspirale weiter, bekommen wir galoppierende inflation ausgehend von den USA. Und dies wird zu uns überschwappen, ob wir es wollen oder nicht. Die USA geben den Weg der inflation vor- etwas anderes bleibt auch nicht, nachdem die Politik zu schwach ist, einen Sparkurs einzuschlagen. Nimmt man alle Kostensteigerungen in 2011 zusammen, so werden wir in Deutschland deutlich an Kaufkraft einbüßen. Der von den "Ökonomen" propagierte "starke Konsumaufschwung" wird somit allenfalls in der Phantasie stattfinden. Dieses Jahr wird es im gebälk knirschen, Aufschwung hin oder her.

  • ich muss Finanznews leider Recht geben. :-( Auch wenn wir es nicht wahrhaben wollen, so kann eine Geldentwertung durchaus kommen. Habe ich gerade entdeckt dazu: http://www.finanznews-123.de/geldentwertung-kommt-schleichend/

  • Wer glaubt, die inflation sei noch aufzuhalten, der lügt sich in die Tasche, genauso der, der glaubt, die Finanz- und Wirtschaftskrise sei schon ausgestanden...

  • Nicht der Aufschwang, die Knappheit treibt die Preise.

  • Da führt leider kein Weg daran vorbei.

    inflation wird kommen.

    €uro Abwertung auch mit Sicherheit.Es spricht vieles dafür für die Abwertung.

    Aufschwung alleine das hilft uns leider nicht weiter.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%