Neuemissionen Schlechtes Geschäft für den Anleger

Aktien mit hoher Dividendenrendite und das Bedürfnis nach Sicherheit - zwei aktuell wichtige Themen für Anleger. Neue Produkte sollen beide Wünsche erfüllen. Wie sie funktionieren.
1 Kommentar
Der Deutsche Aktienindex (Dax) ist ein Performanceindex, Dividenden werden stets mit eingerechnet. Anleger sollte bei der Auswahl von den Zertifikaten darauf achten, ob der Basiswert ein Kurs- oder Performance-Index ist. Quelle: dpa

Der Deutsche Aktienindex (Dax) ist ein Performanceindex, Dividenden werden stets mit eingerechnet. Anleger sollte bei der Auswahl von den Zertifikaten darauf achten, ob der Basiswert ein Kurs- oder Performance-Index ist.

(Foto: dpa)

DüsseldorfHäufig entwickeln sich die Kurse von dividendenstarken Aktien auf lange Sicht besser als die der knauserigen Firmen. Das zeigen verschiedene Studien und natürlich ein Blick auf die wichtigsten Dividendenindizes. So konnten beispielsweise sowohl der S&P Dividend Aristocrats – ein Index, der US-Aktien abbildet, die innerhalb der letzten 20 Jahre kontinuierlich ihre Dividende erhöht haben – als auch der DivDax – ein Aktienindex, der die 15 Unternehmen im Dax mit der höchsten Dividendenrendite enthält – die Leitindizes im langfristigen Vergleich deutlich schlagen. Die Dividendenindizes weisen auch eine geringere Schwankungsbreite (Volatilität) auf, also ein geringeres Risiko.

Vermutlich ein Grund für die Société Générale und Raiffeisen Centrobank, zwei Garantieprodukte mit dem Stoxx Global Select Dividend 100 als Basiswert auf den Markt zu bringen. Das Zertifikat der französischen Großbank (WKN: SG3XSB,  mit einer Laufzeit von acht Jahren) kann noch bis zum 10. Juni, das vom österreichischen Institut (WKN: RCE6PT, mit einer Laufzeit von sechs Jahren) bis zum 8. Mai vor dem Handelsstart an der Börse, gezeichnet wird. Bereits im März dieses Jahres hat die Societe Générale ein ähnliches Garantiezertifikat (WKN: SG3M1A, Laufzeit sieben Jahre)  mit dem gleichen Basiswert emittiert.

Der Stoxx Global Select Dividend 100 setzt sich aus 100 Unternehmen aus Nordafrika (40 Aktien), Europa (30 Aktien) und Asien sowie Australien (30 Aktien) zusammen. Unternehmen mit der höchsten Dividendenrendite (netto) erhalten die stärkste Gewichtung. Die maximale Gewichtung pro Aktie ist auf zehn Prozent begrenzt. Aus Deutschland sind aktuell die Aktien von RWE, Eon und Munich Re (Ex Münchner Rück) im Auswahlindex.

Eine prima Sache, mag der Anleger denken: Mit Garantie auf vollständige Rückzahlung des investierten Kapitals, von den vollständigen Kurssteigerungen eines aussichtsreichen Index profitieren. Doch weit gefehlt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Hohe Ausgabeaufschläge
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Neuemissionen - Schlechtes Geschäft für den Anleger

1 Kommentar zu "Neuemissionen: Schlechtes Geschäft für den Anleger"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Soweit ich es verstanden habe, hat das Produkt der Societe Generale keine Durchschnittsbildung, sondern einen Höchststandsmechanismus (festhalten halbjährlicher Höchststände). Das ist schon etwas deutlich anderes...

    MfG,
    YS

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%