Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spekulative Variante für risikofreudige Investoren

Mit „ Mini-Future-Zertifikaten“ können Anleger auch mit Hebelwirkung auf Indizes spekulieren.

qdt DÜSSELDORF. Solche Produkte hat allerdings nur die Bank ABN Amro im Sortiment, etwa für den Dax, den Euro Stoxx 50 oder den Hang-Seng-China-Enterprises-Index. Im Gegensatz zu einem Indexzertifikat bezahlt der Anleger bei einem Mini-Future-Zertifikat den Index nur anteilig; daraus resultiert die Hebelwirkung. Es gibt die „Long-Variante“, mit der man auf steigende Kurse setzt, und die „Short-Variante“, mit der man auf sinkende Kurse spekuliert.

Stefan Gresse von ABN Amro gibt ein Beispiel: Ein Endlos-Indexzertifikat auf den Hang-Seng-China-Enterprises-Index, der die größten in Hongkong notierten chinesischen Aktien enthält, kostet bei aktuellen Rahmendaten 106,72 Euro: Indexstand von 4 400 Punkten, Wechselkurs des Euros zum HK-Dollar von 9,50, Bezugsverhältnis von 4,34:1. Ein Mini-Future-Zertifikat auf den Index kostet 12,60 Euro – bei einem Bezugsverhältnis von 10:1. Steigt der Index nun um 440 Punkte und der Wechselkurs bleibt konstant, kostet das Indexzertifikat 117,40 Euro, steigt also um zehn Prozent. Der Mini-Future kostet 17,20 Euro und steigt um 36 Prozent, also 3,6mal so schnell.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite