Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umsätze mit Zertifikaten legten in den vergangenen zehn Monaten um mehr als 70 Prozent zu Anleger setzen auf indexnahe Produkte

Der Handel mit Zertifikaten erlebt einen neuen Höhenflug. Allein an Deutschlands größtem Umschlagplatz für Derivate, dem Stuttgarter Börsensegment Euwax, schnellten die Umsätze mit diesen Anlageprodukten in den vergangenen zehn Monaten um mehr als 70 Prozent in die Höhe.
  • Vera Sprothen (Handelsblatt)

DÜSSELDORF. Der Boom zeigt sich bei konservativen Discount-Papieren ebenso stark wie bei den riskanteren Turbo-Produkten. Für Jörg Leichinger, Derivatehändler an der Euwax, ist das ein klares Signal: „Das Anlegerverhalten hat sich geändert“, sagt er.

Nach zum Teil massiven Verlusten im direkten Aktiengeschäft drängen zahlreiche Investoren zu neuen Anlageformen. „Viele sind genervt vom aktiven freihändigen Depot und suchen jetzt nach Berechenbarkeit“, bestätigt Martin Stötzel, Vorstand der Düsseldorfer Rhein Asset Management AG, einer auf Derivate spezialisierten Vermögensberatung.

Bei Zertifikaten werden sie fündig. Allerdings ist das Angebot vielfältig und schwer überschaubar. Fast alle deutschen Banken bieten inzwischen eigene Spezialpapiere an, die sich in Konzeption und Namen stark von den Produkten der Konkurrenz unterscheiden. „Der Markt wird immer komplizierter“, sagt Vermögensberater Stötzel.

Die meisten Zertifikate ähneln sich oft nur noch in ihrer Grundstruktur: Sie verbriefen ihren Inhabern das Recht, an der Kursentwicklung von Aktien, Indizes, Rohstoffen oder Währungen zu partizipieren. Wie Anleihen beinhalten sie keine Aktionärsrechte. Vielmehr stellen sie Schuldverschreibungen dar: Banken verkaufen sie zu einem bestimmten Basispreis und kaufen sie später zu einem idealerweise höheren Geldbetrag zurück. Aber Vorsicht: Anleger sollten beim Kauf des Zertifikats auf namhafte Emittenten und deren Bonität achten. Schließlich wird der Anleger zum Gläubiger des Emittenten – und wenn der bei Fälligkeit nicht zahlen kann, könnte ein Zertifikate-Geschäft leicht schief gehen. Große Banken gewährleisten zudem einen liquiden Handel sowie eine faire Preisstellung.

Im Vergleich mit Fonds und Direktanlagen zeichnen sich Zertifikate durch niedrige Verwaltungskosten und Transparenz aus. Zudem machen sie die teure Expertise eines Fondsmanagers entbehrlich.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen