Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zertifikate Berater müssen Margen nicht verraten

Bankberater müssen ihre Gewinnmargen gegenüber Kunden nicht offenlegen, wenn sie Zertifikate mit Rabatten auf die Nennwerte von den Emittenten beziehen, diese aber zum Nennwert weiter verkaufen.
Kommentieren
Einem Gerichtsurteil zufolge müssen Bankberater ihre Gewinnmargen bei Zertifikategeschäften nicht offenlegen. Quelle: dpa

Einem Gerichtsurteil zufolge müssen Bankberater ihre Gewinnmargen bei Zertifikategeschäften nicht offenlegen.

(Foto: dpa)

Frankfurt Bankberater müssen ihre Gewinnmargen bei Zertifikategeschäften einem Gerichtsurteil zufolge nicht offenlegen. Nach einer Entscheidung des Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) müssen Bankberater ihren Kunden nicht mitteilen, wenn sie Zertifikate mit Rabatten auf die Nennwerte von den Emittenten beziehen, diese aber zum Nennwert an ihre Kunden weiter verkaufen. Das Urteil sei aber noch nicht rechtskräftig, weil die klagende Anlegerin bis Anfang August dagegen vorgehen könne, teilte das OLG am Montag auf Anfrage von Reuters mit. 

Im vorliegenden Fall hatte eine Anlegerin ihre Bank verklagt, weil sie beim Zertifikatekauf angeblich fehlerhaft beraten worden sei. Die Bank habe ihr verschwiegen, dass sie die Papiere für nur 98 Prozent des Nennwertes beziehe und den Rabatt von zwei Prozent als Gewinn verbuche. Dabei hatte sich die Anlegerin auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) berufen. Demnach muss eine Bank, wenn sie Anlegern Investmentfonds empfiehlt und dabei verdeckte Rückvergütungen aus den Ausgabeaufschlägen und Verwaltungsgebühren enthält, diese offenlegen. Dadurch sollen Anleger einschätzen können, ob die Berater Produkte allein im Kundeninteresse empfehlen oder auch im Interesse der Bank. 

Dem OLG zufolge müssen Banken ihre Kunden nur darüber aufklären, wenn sie Vermögensberatern, die ihnen Kunden vermittelt haben, Provisionen zahlen. Zum Anderen müssten Anleger informiert werden, wenn Banken von Beratern oder Produktanbietern wie Fondsgesellschaften oder Zertifkateemittenten Provisionen erhalten. Preisnachlässe wie im vorliegenden Fall gelten dem OLG zufolge aber nicht als Provisionen.

 

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Zertifikate - Berater müssen Margen nicht verraten

0 Kommentare zu "Zertifikate: Berater müssen Margen nicht verraten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote