Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zertifikatemarkt Anlegerschützer fordern Gesetze

Seite 2 von 2:

"Wir werden nur dann weitere Anlegerkreise gewinnen, und der Zertifikatemarkt wird nur dann weiter stark wachsen, wenn sich der Anleger gut beraten und fair behandelt fühlt und wir die Transparenz und Verständlichkeit unserer Produkte noch verbessern", meint auch Hartmut Knüppel, geschäftsführender Vorstand des Deutschen Derivate Verbandes (DDV). Handlungsbedarf für den Gesetzgeber sieht er nicht. Vielmehr könnten der Wettbewerb, der auch über Service und Handelsqualität geführt werde, sowie die vom Verband angestoßenen Projekte in ein bis zwei Jahren "alles so weit regeln, dass die kritisierten Punkte im Wege der Selbstregulierung ausgeräumt sind". Eines der Kernprojekte des DDV ist ein Zertifikate-Rating, das im zweiten Halbjahr starten und alle in Deutschland notierten Produkte bewerten soll. Zudem will der Verband über ein Schulungsprogramm die Kundeninformation und die Ausbildung von Beratern verbessern.

Zentraler Baustein der Selbstregulierung ist zudem der Derivate-Kodex, an dem sich die Mitglieder des Verbandes orientieren müssen (siehe "Kampf um Kontrolle..."). "Der Kodex hat vor allem den Vorteil, dass er deutlich macht, was von Emittentenseite alles getan wird, um die Servicequalität im Zertifikategeschäft zu verbessern", erklärt Oppermann, der auch Vorstandsmitglied im DDV ist. Politik und Anlegerschützern geht der Kodex aber nicht weit genug, weil er zum einen ohne Beteiligung der Öffentlichkeit entstanden ist und obendrein für den Fall eines Verstoßes nur sehr weiche Sanktionsmöglichkeiten gegen die Emittenten vorsieht. "Mit dem, was die Branche in Deutschland bisher vorbereitet hat, kann sie in Europa keinen Stich machen", kritisiert Grünen-Politiker Schick.

Dass die Europäische Union den Zertifikatemarkt auf dem Radar hat, zeigt der so genannte Call for Evidence, den die EU-Kommission vor einigen Monaten an die Finanzindustrie verschickt hat. Auf dieser ersten Stufe einer Untersuchung, die im Extremfall in einer EU-Richtlinie gipfeln kann, will sich die Kommission einen Überblick über die Regelungen in einzelnen Anlagesegmenten verschaffen und ausloten, wo Handlungsbedarf besteht.

Knüppel sieht bei diesem Vorstoß auch die nationalen Interessen anderer Länder im Spiel, die verhindern wollten, dass die erfolgreichen deutschen Zertifikate auch im Ausland zusätzliche Marktanteile gewönnen. Schließlich sei der Zertifikatemarkt "der einzige Bereich im Finanzsektor, in dem Deutschland die Nase vorn hat und nicht London oder Luxemburg hinterherläuft". Gerade aus diesem Grund sieht Kurz die Branche aber in der Pflicht: "Wenn die deutsche Zertifikatebranche Champion auf dem Weltmarkt ist, dann muss sie auch ein Interesse daran haben, bei der Rechtsetzung vorne zu sein." Sollte die Branche nicht selbst agieren, werde eine stärkere Regulierung aus Brüssel kommen, ist Kurz überzeugt. "Und die Gefahr, dass eine EU-Vorschrift nicht gerade zum Vorteil der heimischen Emittenten sein wird, ist groß."

Kampf um Kontrolle

Fragen

Der Markt für Zertifikate mit derzeit rund 300 000 verschiedenen Produkten profitiert in Deutschland von einer im Vergleich zu Fonds liberalen Regulierungspraxis. Im vergangenen Jahr hat die EU-Kommissionen einen Fragenkatalog an Banken und Verbände verschickt, um sich einen Überblick über den Markt zu verschaffen. Dieser sogenannte Call for Evidence ist die erste Stufe einer Untersuchung, die letzten Endes in eine eigene EU-Richtlinie münden kann.

Forderungen

Kritiker der aktuell laxen Regulierung des Derivatemarkts fordern, die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Ausgabe und den Handel von Anlagezertifikaten gesetzlich stärker zu regulieren. Das Argument der Anlegerschützer und Vertretern von Bündnis 90/Die Grünen: Nur mit einer Gesetzesinitiative komme man supranationalen Initiativen zuvor.

Selbstregulierung

Banken und der Branchenverband DDV lehnen die Forderung nach einer stärkeren Regulierung des Derivatemarkts strikt ab und setzen auf Selbstverpflichtungen. Dazu zählt eine freiwillige Selbstverpflichtung der im Verband organisierten 18 Emittenten zu Leitlinien in der Strukturierung, dem Vertrieb und dem Handel von Zertifikaten. Darüber hinaus plant der Verband noch im laufenden Jahr die Einführung eines Ratings für Zertifikate, das einen Transparenzschub für Anleger liefern soll.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote