Inflation und StaatsbankrottWenn das Geld nichts mehr wert ist

Der Euro hat schon mehrere Krisen überstanden. Ein Blick in die Geschichte zeigt aber: Währungsreformen sind keine Ausnahme sondern die Regel. Einige Deutsche haben bereits sechs neue Währungen erlebt.

  • 48

    48 Kommentare zu "Inflation und Staatsbankrott: Wenn das Geld nichts mehr wert ist"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • #Stubi

      ...Vorsicht!
      ..vom vielen Biergenuss soll man Gicht bekommen!?!

    • Die EZB betreibt wissentlich und in voller Absicht Geldentwertung durch Niedrigzinspolitik und Schuldenaufkauf. Leidtragende sind vor allem Sparer, Rentner und Leute mit kleinem Einkommen. Den Blockparteien ist das völlig egal. Den Slogan "soziale Gerechtigkeit" ist an Zynismus, Frechheit und Arroganz nicht zu toppen.
      Blockparteien abwählen! Selbst über die Geldpolitik wird am 22. Sept. entschieden. Die GS Filiale muß dicht gemacht werden.

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette 

    • Dieser Beitrag sollte Sie wieder in die Spur bringen.

      http://www.handelsblatt.com/finanzen/vorsorge-versicherung/nachrichten/finanzaufsicht-bafin-besteht-auf-kuerzungen-bei-lebensversicherungen/7751352.html

      Die BaFin hat offensichtlich § 89, Abs. 2 VAG gezogen.
      Sie können ja nachlesen, was es heißt, was es bedeutet und Sie sollten sich in diesem Blog wegen Ihrer Formulierung entschuldigen.

    • Man wollte nicht, daß die armen Länder immer ärmer werden, sondern im Gegenteil wollte man, daß sich die Länder in ihrem Lebensstandard angleichen. Das erreicht man,
      so deren naive Vorstellung, indem die südlichen Länder subventioniert werden. Daher die Milliardenzahlungen der reichen Länder nach Brüssel, wo sie die umverteilt werden.
      Wie jeder sehen kann, ging die Rechnung nicht auf.

    • Der Euro erfüllt keine gesetzlichen Grundlagen als offizielle Banknote!
      Es ist offizielles Falschgeld!
      Ein Stück Papier mit ein paar Grafiken drauf und einer Unterschrift.
      Und sobald er scheitert in nächster Zukunft heisst es: "Es tut uns leid, wir wollten etwas versuchen..."
      Wir bezahlen heute mit diesem "Geld" das eigentlich kein Geld ist (man lese mal nach was die Definition von Geld ist) sondern ein SCHULDSCHEIN.
      GELD = SCHULD
      GELD = VERZINSTER KREDIT
      SCHULD KANN MAN NICHT MIT SCHULD ZURÜCKZAHLEN DIE AUCH NOCH VERZINST IST.

    • Anmerken muss man noch, dass unsere Staatsverschuldung dank der "Intelligenz" Kohls bei der Vereinigung mit der Ex-DDR sprunghaft um eine halbe Billion angestiegen ist. Merkel hat nochmal eines draufgesetzt, so dass wir die 2 Bio-Grenze bereits signifikant überschritten haben.

      Die gleichen Fehler, welche mit der Zusammenführung mit der DDR gemacht wurden, haben die Politiker mit der EU und dem Euro wiederholt. Wie "intelligent" muss man dazu sein?

      Die Renten der Deutschen sind doch nur noch für 2 Wochen "sicher". Und unser BT-Abgeordnete stimmen noch jedem "Rettungspaket" und sogar dem ESM zu.
      Wer für 4 Jahre in den BT gewählt wurde, hat nicht das Recht, das Vermögen der deutschen Steuerzahler zu verschenken!!!! Das ist eine Anmaßung sondergleichen!

      Und jetzt überlegen Sie bitte mal, Kingleroi, was in Zukunft auf uns zukommen wird!
      So lange wie in Japan wird das in der EU nicht funktionieren.

    • Die USA sind ein recht einheitlicher Wirtschaftsraum.
      Die Bürger der USA haben eine gemeinsame Sprache!
      Die Bürger der USA haben keinen jahrtausendalten geschichtlichen Hintergrund wie die Bürger Europas.

      Die Bundesstaaten der USA haften wirklich NICHT für die Schulden und Verbindlichkeiten anderer Bundesstaaten.
      Wenn Kalifornien pleite ist, dann ist das das Problem Kaliforniens.

      Auch in den USA gibt es so etwas wie das Target II - System der EU. Allerdings kann kein Staat unendlich lange "anschreiben" lassen. Nach 4 Wochen müssen die Verbindlichkeiten bezahlt sein, oder der Schuldner muss Gold oder Aktienpakete hinterlegen.

      Sorry, aber ich sehe die Währungsreform auch bei uns mit Riesenschritten auf uns zukommen. Mit dem Zusammenschluss der DDR sind bei uns die Schulden sprunghaft gewachsen. Diese EU mit ihrem Euro kostet uns lt. Gysi ca 2 Bio Euro, wenn uns die Bürgschaften und Verbindlichkeiten, welche Merkel und Schäuble uns eingebrockt haben, um die Ohren fliegen.

      Wir haben kein vernünftiges kapitalistisches System mehr. Hier wird Schuldensozialismus zugunsten der Banken und der Großindustrie betrieben.

      Leider muss man sagen, dass unsere obersten Politiker entweder wirklich nicht durchgeblickt haben oder es steckte Absicht dahinter. Letzteres ist zu vermuten. Denn Schäuble sagte im Nov. 2011 im Interview mit der New York Times: "We can only achieve a political union if we have a crisis".

      Mahner gab es von Anfang an genug. Aber die Politik in ihrem Größenwahn wollte nicht auf sie hören. Nicht nur Griechenland hätte den Euro nicht bekommen dürfen, auch Italien nicht. Hatte Italien doch damals schon eine Staatsverschuldung von 125 Prozent.
      Diese EU mit ihrem hässlichen Euro ist von Anfang an auf Betrug und Vertragsbruch aufgebaut.

      Schlimm ist nur, dass wir, der Mittelstand, welcher dies alles nicht wollte und auch nicht davon profitiert hat, die Zeche zahlen soll.

    • KWB:
      Klasse! Eins mit Sternchen!

    • Nicht der Euro ist das Problem sondern das Reglement-Setup, das man jetzt nicht oder kaum noch nachholen kann. Kapiert das bitte endlich. DAS PROBLEM ist unser (weltweites, nicht auf die EZB beschränktes) Geldsystem in Verbindung mit fractional reserve banking. Schuldversprechungen in Form von Derivaten oder virtuellen oder physischen Baumwoll-Geldscheinen, die durch nichts gedeckt sind, entstanden aus dem fractional-reserve-banking. Boom & Bust sind zwangsläufige Folgen, bis zum finalen, diesmal globalen Bust

    Alle Kommentare lesen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%