Interview „Ein Ritterschlag für CFDs“

Spekulieren mit hohem Hebel hat nichts mit Kasino zu tun, sagt René Diehl. Der Vorstand der Wertpapierhandelsbank Cefdex erklärt, warum CFDs besser sind als ihr Ruf und was der Markteintritt der Comdirect bedeutet.
15 Kommentare

Herr Diehl, mitten in einer extrem turbulenten Marktphase werben Onlinebroker für hochspekulative Produkte mit Hebel. Passt das zusammen?

Sehr gut sogar. Die alte Aktienkultur „Buy and Hold“ gibt es nicht mehr. Die Märkte schwanken heute sehr viel stärker als früher. Mit den sogenannten Contracts for Difference (CFDs) – zu Deutsch Differenzkontrakte – können Anleger sehr schnell und kostengünstig reagieren, auf fallende wie steigende Kurse setzen. Und mit geringem Einsatz können Anleger hohe Gewinne einfahren.  

Geringer Einsatz, hohe Gewinne? Klingt verlockend und ein bisschen nach Spielkasino….

Mit Kasino hat das nichts zu tun. CFDs sind Differenzkontrakte. Anleger spekulieren auf die Kursveränderung von Aktien, Indizes, Währungen oder Rohstoffen. Und dabei setzen sie nur ein Bruchteil der Summe ein, die der Basiswert kostet, können aber voll an den Gewinnen partizipieren. Wer also 20 Prozent hinterlegt – wir nennen das Margin oder Sicherheitsleistung – spekuliert mit Hebel fünf. Er bekommt also am Ende so viel raus, als ob er 100 Prozent investiert hätte.

CFDs sind also Hebelprodukte und nicht nur die Gewinne sondern auch die Verluste vervielfachen sich je nach Höhe des Hebels. Ist das nicht extrem riskant?

Natürlich wird das Risiko je nach Hebel größer. Das heißt, mit steigendem Hebel steigt das Risiko bei gegenläufiger Kursentwicklung Verluste zu machen.

Aber mit Hebel 400…

…ein solcher Hebel ist natürlich extrem gefährlich, da kann ich als Anleger eigentlich nur verlieren. Davon kann ich nur abraten. Wir bieten CFDs auf den Dax nur bis Hebel 50 an, bei vielen anderen Werten ist der Hebel geringer, bei Aktien liegt er nur bei höchstens 20.

Das ist aber immer noch ein hoher Multiplikator… Wenn die Wette nicht aufgeht, sitzt der Anleger auf hohen Verlusten. Ein Zockerprodukt?

Natürlich sind CFDs spekulative Finanzprodukte – Wie jede Aktie oder Zertifikat auch. Aber sie sind definitiv keine Zockerprodukte. Die Anleger sind sehr gut informiert und setzen CFDs sehr bewusst ein.

Trotzdem sind CFDs sehr umstritten, haben einen ziemlich schlechten Ruf…

Das sehe ich nicht so. Hebelprodukte sind natürlich riskanter als Produkte ohne Hebel. Aber CFDs sind wesentlich transparenter als vergleichbare andere Hebelprodukte wie Optionsscheine oder Zertifikatekonstruktionen.

Es halten sich aber hartnäckig Gerüchte, dass die meisten Anleger, die ihr Glück mit diesen Differenzkontrakten versucht haben, binnen kürzester ihr Geld verzockt haben. Alles Märchen?

Das war vielleicht vor fünf oder sechs Jahren noch so. Damals haben nicht ausreichend informierte Anleger oftmals hohe Verluste eingefahren.

Verlieren viele Anleger mehr Geld als sie ursprünglich eingesetzt, also als Sicherheitsleistung hinterlegt hatten und müssen dann Geld nachschießen?

Das kommt natürlich vor, aber nur sehr selten. Wir wickeln die CFD-Transaktionen für die Kunden von S-Broker. Vi-Trade und Flatex ab und hatten im vergangenen Jahr einige wenige Fälle, in denen die Nachschusspflicht gegriffen hat – und das bei weit über fünf Millionen Trades im Jahr.

Halten Anleger CFDs über Nacht, wird es gefährlich
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Interview - „Ein Ritterschlag für CFDs“

15 Kommentare zu "Interview: „Ein Ritterschlag für CFDs“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • absolut unseriöser laden! musste am eigenen depot leidvoll erfahren, wie cefdex als marketmaker für flatex die anleger über den tisch zieht. bei unternehnem gehören übrigens dem bernd förtsch aus kulmbach.

    zum glück gibt es inzwischen auch broker die auch geld verdienen wollen und trotzdem fair sind und seriös agieren.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • @Icke ... wie wär's Sie versuchen es einfach mal mit den Grundlagen! Die Theorie zu den ganzen hier besprochenen Produkten und Methoden ist wirklich nicht schwer und sollte mit etwas Mühe auch von Ihnen verstanden werden können. Danach sollten dann auch Ihnen Dinge wie das Risiko einfacher Derivate (CDFs sind ja wirklich kein komplexes Produkt), der Zusammenhang von Risiko (in dem Zusammenhang auch Zeit) und Gewinnerwartung oder der Wert von Information klarer werden.

    Zu Meiner Aussage bezüglich Ihrer Eignung als Kunde: Da Ihnen ganz offensichtlich das (theoretisch unbegrenzte) Verlustrisiko bei CFDs nicht klar war würde es ausreichen nur lange genug die Gegenposition zu Ihrer Position einnehmen und man würde GARANTIERT Gewinn machen. Eine Bank wird mit Ihnen als Kunden also (auf lange Sicht) IMMER Gewinn machen ...

  • Bastian, schön das Sie das verstanden haben.
    Allerdings frage ich mich warum Sie dann behaupten das Banken unehrlicher und unfairer als Kasinos sind.
    Niemand handelt CFDs "aus Versehen".
    Um CFDs handeln zu können müssen Sie u.a. unterschreiben das Sie genau die erwähnte Problematik begriffen haben, extra ein Marginkonto eröffnen, vorsorgliche Abtretungen unterzeichnen (für den Fall das Sie sich mit Overnight-CFDs verzocken) etc..
    Kein "Geschäft geht über mehrere Tage", sondern Sie können einen CFD mehrere Tage halten. Schließlich können Sie auch auf den Gleisen schlafen, deshalb würde ich aber nicht behaupten das man auf den Gleisen schläft.
    Welchem Bild ich entspreche können Sie garnicht einschätzen.
    Ihr erster Kommentar zeigt ja schon das Sie nicht verstanden haben was in diesem Fall mit "gut informiert" gemeint ist. Ferner scheinen Sie der Meinung zu sein das man aufgrund heutiger Informationen die zukünftige Kursentwicklung voraussehen kann oder auch in Zukunft den heutigen Informationsvorsprung halten kann.
    Im zweiten Kommentar multiplizieren Sie den Hebel mit der Margin und meinen das Ergebnis "kann man locker mal verlieren". Interessanterweise lassen Sie die Kursentwicklung des Basiswertes völlig aussen vor (der müßte sich für das Ergebnis nämlich 100% in die falsche Richtung bewegen - sprich die Aktie, Währung etc. müßte sich im Wert verdoppeln oder völlig wertlos werden).

    Beliebig viel können Sie übrigens auch nicht verlieren.
    Warum das so ist erklärt der Banker bei der Erklärung des Begriffs "Margin-Call" gleich mit.

  • @Icke ... deutlich mehr (theoretisch sogar beliebig viel)! Was glauben Sie wohl warum in dem Artikel explizit das Risiko von Geschäften die über mehrere Tage gehen erwähnt wird? Nachts (wenn nicht gehandelt werden kann) kann der Kurs aufgrund des Handels an anderen Börsen stark abfallen wobei der Stop-Loss nicht greift (da ja nicht gehandelt werden kann). Somit kann die Differenz (dank Hebel) deutlich größer sein als Ihre Magrin und damit Ihr Verlust auch ihre Margin überschreiten ...

    Jetzt versteh ich auch was genau unter "gut" Informierten Kunden gemeint ist! Sie scheinen genau dem Bild zu entsprechen das Banken von Ihren Wunschkunden haben ... greifen Sie also Ruhig zu: CFDs sind genau das Produkt mit dem Sie Ihrer Bank eine Freude machen! ;)

  • Bastian, wenn Sie im Kasino 50 EUR setzen können die weg sein.
    Und wenn Sie beim CFD-Handel die gleiche Summe als Margin haben, wieviel können Sie da verlieren?

    Ich denke Sie verstehen schon was ich meine.

  • @Icke ... um Ihnen ein wenig Mühe abzunehmen:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Leverage_%28finance%29
    http://en.wikipedia.org/wiki/Contract_for_difference

    ... einfach die entsprechenden Punkte durchlesen und den eigenen Kommentar nochmal überdenken!

  • Bastian, sie sollten Ihre Zeit nutzen um sich Wissen anzueignen.
    Danach können Sie ja dann nochmal Ihren Kommentar lesen.
    Vermutlich stellen Sie dann unter anderem fest das Lernen einen vom Schreiben unsinniger Kommentare abhält.
    Und das auch noch wenn man mit Lernen fertig ist.

  • Deneb

    Jau, tolles Produkt und ein toller Jungmanager der dasselbe schön redet. Vollkommen überflüssig -beide-

    Erstaunlich, die Pleitebank COBA ist immer mit dabei.

  • Nur wenn man im Casion 50 Euro setzt dann kann man auch nur 50 Euro verlieren! Wenn ich jedoch diese 50 Euro mit Hebel 400 einsetze so kann ich locker mal 20.000 Euro verlieren ... ich finde in der Hinsicht ist ein Casion noch richtig fair und ehrlich verglichen mit den Banken!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%