Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

++ Banken-Gipfel ++ „Es wird nicht ausreichen, nur einen Briefkasten in Frankfurt anzuschrauben“

Am zweiten Tag des Handelsblatt-Banken-Gipfels diskutieren Topexperten aus Finanzwelt und Politik über die Herausforderungen durch Brexit und Regulierung. Der Konferenztag im Newsblog.
Update: 30.08.2018 - 13:19 Uhr Kommentieren
„Wir erwarten von den Instituten und ihren Führungskräften eine dauerhafte und angemessene Präsenz.“ Quelle: Marc-Steffen Unger für Handelsblatt
Bafin-Präsident Felix Hufeld

„Wir erwarten von den Instituten und ihren Führungskräften eine dauerhafte und angemessene Präsenz.“

(Foto: Marc-Steffen Unger für Handelsblatt)

FrankfurtDie Sommerpause für Banken und Banker ist endgültig vorbei. Auf der Handelsblatt-Konferenz Banken-Gipfel trifft sich die Elite der deutschen und europäischen Finanzbranche. Es geht um die ganz großen Fragen: Wie wird die Digitalisierung die Branche umkrempeln, welche Folgen hätte ein harter Brexit für die Finanzstabilität in Europa, und welche Risiken drohen, wenn die aktuellen geopolitischen Spannungen eskalieren? Aber auch die Zukunft der privaten deutschen Großbanken steht zur Debatte. Das Wichtigste des zweiten Konferenztages im Newsblog.

Die wichtigsten Themen auf der Handelsblatt-Konferenz in Frankfurt:

  • Am zweiten Tag des Banken-Gipfels erläuterte Bundesfinanzminister Olaf Scholz, wie er sich die deutsche und die europäische Bankenlandschaft vorstellt.
  • Der ehemalige Bundesbank-Chef und heutige Präsident der Schweizer Großbank UBS, Axel Weber, stand dem Chefredakteur des Handelsblatts, Sven Afhüppe, Rede und Antwort.
  • Theodor Weimer, der Chef der Deutschen Börse, verteilte Lob in Richtung Berlin.
  • Felix Hufeld, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, skizzierte die wichtigsten regulatorischen Folgen des Brexits.
  • Am Mittwoch, dem ersten Konferenztag, legten der neue Chef der Deutschen Bank, Christian Sewing, und sein Frankfurter Nachbar von der Commerzbank, Martin Zielke, dar, wie sie ihre Geldhäuser in rosigere Zeiten führen wollen.
  • Die niederländische ING ist einen Schritt weiter. Ihr Vorstandschef Ralph Hamers erklärte, wie er das Geldhaus zu einem der Vorreiter in Sachen Digitalisierung gemacht hat – und warum die Bank der Zukunft mobil sein wird.

+++ 13.18 Uhr Ex-Staatssekretär Jörg Asmussen sieht New York als großen Brexit-Gewinner +++ 

Bei allem Faible für Standortpolitik, nicht jeder sieht im Brexit in erster Linie eine Chance für den Finanzstandort Frankfurt. Der frühere Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Jörg Asmussen, etwa warnt vor allzu großer Euphorie. „Der größte Profiteur wird der Finanzplatz New York sein, nicht Frankfurt“, sagt der heutige Manager bei der US-Investmentbank Lazard. Natürlich würden auch europäische Standorte wie Frankfurt, Paris oder im Versicherungsbereich Dublin profitieren. Aber insgesamt befürchtet Asmussen: „Wir werden einen fragmentierten Finanzmarkt haben. Das ist nicht positiv.“

+++ 13.10 Uhr Investmentbanker Wolfgang Fink plädiert für eine aktive Rolle Frankfurts +++

Für den Deutschlandchef von Goldman Sachs, Wolfgang Fink, ist eine Frage entscheidend: „Haben wir eine passive Rolle als Rückfalloption für das, was künftig in London nicht mehr gemacht werden kann, oder nehmen wir eine aktive Rolle ein und entwickeln Frankfurt als den Finanzplatz im Euro-Raum?“ Das hänge von den Maßnahmen ab, die nach dem Brexit in die Wege geleitet würden – „und dafür brauchen wir natürlich auch die Politik“.

Lazard-Manager Jörg Asmussen (2. v. r.), Goldman-Sachs-Deutschlandchef Wolfgang Fink (2. v. l.), Bafin-Präsident Felix Hufeld (l.) und Moderator Daniel Schäfer (r.) diskutieren über die Brexit-Folgen. Quelle: Marc-Steffen Unger für Handelsblatt
Prominenz auf dem Banken-Gipfel

Lazard-Manager Jörg Asmussen (2. v. r.), Goldman-Sachs-Deutschlandchef Wolfgang Fink (2. v. l.), Bafin-Präsident Felix Hufeld (l.) und Moderator Daniel Schäfer (r.) diskutieren über die Brexit-Folgen.

(Foto: Marc-Steffen Unger für Handelsblatt)

+++ 13.03 Uhr Hufeld: „Der Brexit ist kein Nullsummenspiel“ +++

Der Bafin-Präsident erwartet, dass der Austritt Großbritanniens aus der EU die Kosten auf beiden Seiten steigen lässt: „Der Brexit ist kein Nullsummenspiel. Wir werden alle drauflegen.“ Das sollte man bei der Frage, wer profitiere, nicht unberücksichtigt lassen. Deshalb warnt er: Frankfurt werde zwar zu den Brexit-Gewinnern zählen: „Aber wir dürfen es in den drei bis fünf Jahren danach auch nicht wieder vertändeln.

+++ 12.55 Uhr Diskussion über die Brexit-Auswirkungen +++

Es diskutieren: Bafin-Präsident Felix Hufeld, Jörg Asmussen, Managing Director von Lazard, Wolfgang Fink, Deutschlandchef von Goldman Sachs.

+++ 12.50 Uhr Hufeld erinnert die Politik an ihre Verantwortung +++

„Ein harter Brexit würde in Hunderttausende von Verträgen eingreifen, würde gravierende Unsicherheit hervorrufen über die Fähigkeit von Instituten, im jeweils anderen Land operieren zu dürfen“, warnt Bafin-Präsident Felix Hufeld. „Wir Regulierer würden dann mit Notmaßnahmen operieren müssen.“ Im allerschlimmsten Falle könne die Bafin Dinge dulden, um ein Chaos zu vermeiden. Aber Hufeld macht deutlich, dass es sich dabei nicht um dauerhafte Regeln handle – die müssten von der Politik kommen: „Wir dürfen, können und wollen nicht ein Reparaturbetrieb sein für nicht getätigte politische Ergebnisse.“

+++ 12.34 Uhr Briefkastenbanken soll es in Frankfurt nicht geben +++

Hufeld macht klar, was die Aufsicht von Finanzinstituten erwartet, die sich in Frankfurt ansiedeln wollen: „Was wir unter keinen Umständen akzeptieren werden, sind leere Hüllen.“ Es werde also nicht ausreichen, nur einen Briefkasten in Frankfurt anzuschrauben oder ab und zu einzufliegen, „um die Unterschriftenmappe abzuarbeiten“ und ansonsten mit der gesamten Organisation in London zu verbleiben. „Wir erwarten von den Instituten und ihren Führungskräften eine dauerhafte und angemessene Präsenz.“

Der ehemalige Staatssekretär diskutierte in Frankfurt über die Folgen des Brexits für den Finanzplatz Frankfurt. Quelle: Marc-Steffen Unger für Handelsblatt
Lazard-Manager Jörg Asmussen (re.) im Gespräch mit Handelsblatt-Ressortleiter Daniel Schäfer

Der ehemalige Staatssekretär diskutierte in Frankfurt über die Folgen des Brexits für den Finanzplatz Frankfurt.

(Foto: Marc-Steffen Unger für Handelsblatt)

+++ 12.28 Uhr Interesse am Finanzplatz Frankfurt lässt sich quantifizieren +++

Mehr als 25 Anträge auf eine Banklizenzierung in Deutschland bearbeite die Bafin aktuell, sagt Hufeld. „Es besteht also wirklich ein belastbares Interesse am Finanzstandort Deutschland, insbesondere an Frankfurt.“

+++ 12.21 Uhr Hufeld: Flexibilität und Strenge müssen sich bei der Regulierung die Waage halten +++

„Der Brexit ist für uns alle eine wirklich einmalige Herausforderung – und bleibt es hoffentlich auch.“ Für Aufseher bedeute dies, in einer Phase der Unsicherheit und des Übergangs den schmalen Grat zu finden zwischen Flexibilität und unverzichtbaren Standards. „Aufsichtliche Standards dürften nicht verwässert oder gar ignoriert werden.“ Aber „Dogmatismus ist ebenso wenig zielführend wie Laxheit“.

+++ 12.18 Uhr Hufeld zur künftigen Bedeutung Londons +++

„Man muss kein Hellseher sein, um zu prophezeien, dass der Finanzplatz London auch künftig seine herausragende Bedeutung behalten wird.“

 

+++ 12.14 Uhr Hufeld: Kreditinstitute brauchen ein Standbein in der EU +++

Dennoch spiele die Finanzindustrie in den Austrittsverhandlungen „keine untergeordnete Rolle“. Dafür seien die Verflechtungen zwischen Großbritannien und der EU einfach zu groß – vor allem weil London längst das Drehkreuz für Kapitalflüsse in Richtung EU sei. Daher sei schon jetzt sei klar, dass Kreditinstitute, die ihre Geschäfte bisher von London aus getätigt haben, künftig einen Standort in der EU brauchen, um dort weiterhin Geschäfte betreiben zu können. Das könne durch Umwandlung von Zweigstellen in Tochtergesellschaften oder durch neue Ansiedlungen geschehen.

Der erste Tag des Banken-Gipfels in Bildern
Christian Sewing und Martin Zielke
1 von 8

Der Deutsche-Bank-Chef und der Vorstandsvorsitzende der Commerzbank glauben an die Zukunft ihrer Geldhäuser.

(Foto: Marc-Steffen Unger für Handelsblatt)
Letzte Vorbereitung
2 von 8

Schon vor Beginn der Veranstaltung ist die Spannung groß. Handelsblatt-Chefredakteur Sven Afhüppe begrüßt die Gäste und leitet zum ersten Beitrag der Jahrestagung über.

(Foto: Thomas Hauss für Handelsblatt)
Sylvie Matherat
3 von 8

Schon am Vorabend des Bankengipfels ging es um die Zukunft der Banken. Beim Pre-Event sprach Deutsche-Bank-Vorstandsmitglied Sylvie Matherat über mögliche Folgen des Brexits für den europäischen Bankensektor und Chancen für den Standort Frankfurt.

(Foto:  Bernd Roselieb für Handelsblatt)
„Umbruch zum Aufbruch“
4 von 8

Zu Beginn der Tagung erklärt Handelsblatt-Chefredakteur Sven Afhüppe das neue zukunftsweisende Motto des Kongresses: Banken brauchen „mehr Stolz und mehr Relevanz“.

(Foto: Marc-Steffen Unger für Handelsblatt)
Christian Sewing
5 von 8

Der Chef der Deutschen Bank sieht fundamentale Änderungen in der Finanzbranche voraus: „Der Umbruch, den wir in den kommenden zehn Jahren vor uns haben, wird alles in den Schatten stellen“, sagt er in seiner Rede. Sewings Thema ist auch die Digitalisierung der Bankenwelt. Die Deutsche Bank arbeite intensiv an einer Plattform-Strategie.

(Foto:  Thomas Hauss für Handelsblatt)
Erster Tag des Banken-Gipfels
6 von 8

Im Publikum diskutieren Commerzbank-Chef Martin Zielke und der Aufsichtsratschef des Vermögensverwalters Blackrock in Deutschland, Friedrich Merz.

(Foto: Thomas Hauss für Handelsblatt)
Martin Zielke
7 von 8

Der Commerzbank-Chef spricht beim Banken-Gipfel über neue Strategien und Konkurrenz durch Fintechs.

(Foto: Marc-Steffen Unger für Handelsblatt)

+++ 12.12 Uhr Hufeld rückt das Selbstbild der Bankenbranche zurecht +++

Auch wenn dies für Vertreter der Finanzindustrie nahezu unvorstellbar klingen sollte: Bei den Gesprächen der Brexit-Unterhändler hätten die künftigen Beziehungen der in London ansässigen Banken und Finanzdienstleistungsinstitute zu den EU-27-Staaten „nicht immer ganz oben auf der Agenda“ gestanden, sagt der Bafin-Chef. 

+++ 12.10 Uhr Nach einer Pause geht es weiter mit einem Vortrag von Bafin-Chef Felix Hufeld +++

Der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht spricht über die Brexit-Folgen.

+++ 11.23 Diederich: Corporate Banking wird niemals allein über digitale Plattformen laufen +++

HVB-Chef Diederich räumt ein, dass die deutschen Banken von der robusten Konjunktur profitieren. Wirklich spannend werde es erst, wenn die Kreditausfälle wieder steigen sollten. Dann komme es auf das tiefe Verständnis von Unternehmen und ihren Geschäftsmodellen an. Deshalb werde das Corporate Banking nie nur über digitale Plattformen laufen können.

+++ 11.18 Uhr Dreilich: Das Prinzip der Hausbank lebt +++

Beraterin Tanja Dreilich von der Kirchhoff Group spendet Fröhlich und Diederich allerdings ein bisschen Trost: Eigentlich sei sie mit den Angeboten von DZ Bank und Hypo-Vereinsbank sehr zufrieden. Dreilich glaubt, dass trotz aller Digitalisierung das Hausbankenprinzip im Firmenkundengeschäft nicht überholt ist.

+++ 11.16 Uhr Fröhlich: Regulierungsanforderungen bremsen Banken bei der Digitalisierung aus +++

DZ-Banker Fröhlich glaubt nicht, dass die Banken zu träge sind, um die Digitalisierung anzugehen. Man dürfe nicht vergessen, dass der immer höhere Aufwand für die Regulierung einen erheblichen Anteil der Projektbudgets auffresse. Dadurch hätten die Banken deutlich weniger Mittel, um in die Digitalisierung zu investieren.

+++ 11.11 Uhr In Frankfurt geht es weiter mit einer Diskussion zum Thema Corporate Banking +++

Teilnehmer sind Michael Diederich, Sprecher des Vorstands der Hypo-Vereinsbank (HVB), Tanja Tamara Dreilich, CFO der Kirchhoff Group, und Uwe Fröhlich, Generalbevollmächtigter der DZ Bank.

+++ 11.00 Uhr Weimers Herz hängt am FC Bayern, die Eintracht ist nur ein „Investment“ +++

Autsch, das dürfte die Fans von Eintracht Frankfurt schmerzen! Auf die Frage, ob er sich über den Pokalsieg des Frankfurter Fußballerstligisten Eintracht Frankfurt gefreut habe, antwortet der bekennende Fan des FC Bayern kurz und ehrlich: „Nein“. Das ist standortpolitisch natürlich nicht korrekt, immerhin sponsert die Deutsche Börse, deren Chef Weimer ist, die Frankfurter. Auf die Frage, wie dieses Sponsoring mit Weimers Engagement bei den Bayern – der Deutsche-Börse-Chef sitzt dort im Aufsichtsrat – zusammenpasst, antwortet er: „Das eine ist mein Herz, der FC Bayern, das ist auch mein fußballerischer Verstand. Die Eintracht ist ein Investment, das wir gemacht haben am Finanzplatz für diesen Verein. Meine Antwort – Nein – kommt von Herzen.“

+++ 10.55 Uhr Weimer will Zukäufe nicht ausschließen – aber Großfusionen lehnt er ab +++

Sonderlich fusionswütig scheint der Chef der Deutschen Börse derzeit nicht zu sein. „Ich schließe jede Art von Transaktion, also Zukäufe, auch im Milliardenbereich, nicht aus“, sagt Weimer. „Transformatorische Deals oder dieses Konstrukt von Mergers of Equals (gleichberechtigte Fusionen), davon halte ich nichts“, so Weimer. Das gehe auch von der Marktstruktur der Börse her nicht. Zusammengefasst: „Zukäufe ja, aber keine Mergers of Equals oder dergleichen.“ Über die Finanzierung solcher Deals, die ja auch im Milliardenbereich liegen könnte, macht sich Weimer keine Sorgen: Schon der Cashflow, also die Eigenfinanzierung, reiche aus, um eine Milliarde Euro zu stemmen. „Und natürlich haben wir jederzeit die Zugangsmöglichkeit zu den Kapitalmärkten.“ Es sei also nicht so, dass die maximale Summe, die ihm zur Verfügung stehe, bei einer Milliarde Euro liege, sagt der Manager selbstbewusst.

Der Deutsche-Börse-Chef im Gespräch mit Moderatorin Ellen Frauenknecht. Quelle: Marc-Steffen Unger für Handelsblatt
Theodor Weimer

Der Deutsche-Börse-Chef im Gespräch mit Moderatorin Ellen Frauenknecht.

(Foto: Marc-Steffen Unger für Handelsblatt)

+++ 10.50 Uhr Der nächste Redner, Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer, lobt die Berliner Standortpolitik +++

Lange habe die Bundesregierung damit gezögert, aktiv Standortpolitik für den Finanzplatz Deutschland zu betreiben. Mittlerweile scheine sich das geändert zu haben. Deutsche-Börse-Chef Theo Weimer zeigt sich jedenfalls zufrieden. „Die Politik hat erkannt, wie wichtig es ist, dass das Euro-Clearing, also das in Euro denominierte Interest-Rates-Swap-Geschäft, nach Europa kommt, und unterstützt uns sehr gut“, sagt er. Er verweist auf Aussagen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz, der vor ihm gesprochen hat, und erwähnt, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel nächste Woche nach Frankfurt kommt, um sich zu Themen des Finanzplatzes Frankfurt zu positionieren. „Das begrüße ich“, sagt Weimer.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
UBS-Chairman Axel Weber über nachhaltige Geldanlage, die EZB-Zinspolitik und den EZB-Chefposten
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: ++ Banken-Gipfel ++ - „Es wird nicht ausreichen, nur einen Briefkasten in Frankfurt anzuschrauben“

0 Kommentare zu "++ Banken-Gipfel ++: „Es wird nicht ausreichen, nur einen Briefkasten in Frankfurt anzuschrauben“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%