Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Abbau von faulen Krediten Spaniens Bad Bank – eine Blaupause für Europa?

Europas Geldhäuser müssen dringend ihre faulen Kredite aus den Bilanzen bekommen. Die spanische Bad Bank Sareb zeigt, wie das funktionieren könnte. Ausländischen Bankern geben die Verantwortlichen drei Ratschläge.
Die Finanzbranche des Landes gilt als saniert. Quelle: fotsform - Fotolia
Bankenviertel in Madrid

Die Finanzbranche des Landes gilt als saniert.

(Foto: fotsform - Fotolia)

Madrid Die Zahl ist gigantisch. Rund 920 Milliarden Euro an faulen Krediten vergiften die Bilanzen der europäischen Banken. Das sind über sieben Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung in der EU. Die meisten Problemkredite haben die Banken in Griechenland, Zypern, Portugal und Italien angehäuft, doch auch der Rest der Euro-Zone leidet unter den Altlasten. Kein Wunder, dass Finanzminister und Notenbanker mit Hochdruck nach einem Weg suchen, diese Risiken, die das gesamte Wirtschaftswachstum bremsen, endlich in den Griff zu bekommen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Abbau von faulen Krediten - Spaniens Bad Bank – eine Blaupause für Europa?