Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

ABN Amro, ING und Raiffeisen Bank Neuer Geldwäsche-Verdacht belastet Bank-Aktien

Auch über die Systeme der Deutschen Bank sollen Transaktionen abgewickelt worden sein, die den Verdacht auf Geldwäsche zumindest nahelegen.
Kommentieren
Der Investmentfonds Hermitage hat der österreichischen Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft einen Bericht mit Vorwürfen der Geldwäsche vorgelegt. Quelle: Reuters
Raiffeisen Bank

Der Investmentfonds Hermitage hat der österreichischen Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft einen Bericht mit Vorwürfen der Geldwäsche vorgelegt.

(Foto: Reuters)

Frankfurt/London/MoskauDie Aktien zahlreicher europäischer Banken sind am Dienstag nach Medienberichten über ein internationales Geldwäsche-Netzwerk unter Druck geraten, durch das Milliardensummen von Russland in den Westen geschleust worden sein sollen. Im Zentrum des von dem internationalen Rechercheverbund OCCRP (Organised Crime and Corruption Reporting Project) aufgedeckten Netzwerks steht den Berichten zufolge Troika Dialog, früher die größte private Investmentbank in Russland. Von ihr aus sollen Milliarden an verdächtigen Geldern über Geldhäuser, etwa in Litauen, und anschließend über Banken in Westeuropa geflossen sein.

Unter anderem werden die beiden niederländischen Banken ABN Amro und ING und die österreichische Raiffeisen Bank International (RBI) in den Berichten genannt, ebenso die Rabobank und die US-Großbank Citigroup. Auch über die Systeme der Deutschen Bank sollen demnach Transaktionen abgewickelt worden sein, die den Verdacht auf Geldwäsche zumindest nahelegen. Das größte deutsche Institut, das auch in den milliardenschweren Geldwäsche-Skandal bei der Danske Bank verstrickt ist, betonte auch Anfrage, es sei lediglich als Korrespondenzbank für andere Geldhäuser tätig gewesen und arbeite in dem Fall, wie auch sonst, mit Behörden und Regulatoren weltweit zusammen.

Die Berichte des Medienverbundes OCCRP basieren auf bislang unveröffentlichten Dokumenten, die 1,3 Millionen Transaktionen mit einem Volumen von 470 Milliarden Dollar nachzeichnen, die von 233.000 Unternehmen stammen sollen. Kreml-Sprecher Dmitry Peskov sagte in Moskau: „Es gibt relevante Behörden und auch relevante Finanzfirmen, die alle die nötigen Möglichkeiten haben, die Authentizität oder Nicht-Authentizität solcher Publikationen zu überprüfen.“

Die RBI erklärte in Wien, sie prüfe nach den Berichten ihre Geschäftsbeziehungen zu der 2013 pleite gegangenen litauischen Bank Ukio Bankas. Ein Teil der erhobenen Vorwürfe sei bereits Gegenstand intensiver behördlicher Untersuchungen gewesen, „die bestätigt haben, dass diese Vorwürfe unbegründet sind“.

Die Staatsanwaltschaft in Wien erklärte allerdings, sie prüfe eine Anzeige wegen Geldwäsche gegen unbekannte Täter. Die russische Sberbank, die Troika Dialog 2011 gekauft hatte, bestritt jede Beteiligung an Geldwäsche. „Die Fakten, die in dem Artikel genannt werden, hatten keine und haben keine Beziehung zur Sberbank“, sagte eine Sprecherin. „Kein Unternehmen der Sberbank-Gruppe hat diese Operationen unterstützt.“

Die Citibank lehnte eine Stellungnahme ab. ABN Amro erklärte, die Berichte hätten nichts mit dem „gegenwärtigen Geschäft“ zu tun. Die Rabobank teilte mit, sie halte sich an internationale Regeln zur Verhinderung von Geldwäsche. Einzelne Transaktionen kommentiere man nicht. ING reagierte zunächst nicht auf die Anfrage nach einem Kommentar.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: ABN Amro, ING und Raiffeisen Bank - Neuer Geldwäsche-Verdacht belastet Bank-Aktien

0 Kommentare zu "ABN Amro, ING und Raiffeisen Bank: Neuer Geldwäsche-Verdacht belastet Bank-Aktien"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.