Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Deutsche Bank wird ihre anvisierte Eigenkapitalrendite wohl nicht erreichen, meinen Analysten von Goldman Sachs – trotz eines guten Marktumfelds.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • möchte kurz noch erwähnen, dass die Deutsche Bank für den privaten Anleger ein sehr schön einfaches und übersichtliches Gebührenmodel hat - bei maxblue ist es besonders günstig, wenn man auf Beratung verzichten möchte und auch in USA und Kanada handeln mag (gerade Kanada ist extrem günstig)

  • "vor wenigen Tagen kamen dann auch noch Stellenstreichungen im wichtigen Investmentbanking dazu."

    Bitte das Investieren fördern, das Spekulieren ist weniger sinnvoll! Wenn die Bank VERLUST macht, darf es KEINE BONIS geben.

    Warum benötigt man 17 000 Investmentbanker? Mir persönlich wären 1 000 Bankiers lieber, die Unternehmen gut kennen und mit denen man gut diskutieren kann!

    Mir sind MENSCHEN mit einer Denkweise von Warren Buffet oder Kostolany 100 mal lieber als irgendwelche spekulativen Investmentbanker oder Computerprogramme!

Mehr zu: Aktienanalyse - Goldman Sachs kassiert Renditeziel der Deutschen Bank