Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktienplatzierung Deutscher Bank droht Kartellklage in Australien

Eine der größten Banken Australiens soll gegen das Kartellrecht verstoßen haben. Auch die Deutsche Bank rechnet nun mit einer Anklage.
Kommentieren
Aktienplatzierung: Deutscher Bank droht Kartellklage Quelle: AP
Deutscher Bank droht Kartellklage in Australien

Die Deutsche Bank hat angekündigt, sich vehement gegen die Vorwürfe zu wehren.

(Foto: AP)

SydneyDer Deutschen Bank droht in Australien eine Kartellklage im Zusammenhang mit Vorwürfen gegen die Australia and New Zealand Banking Group (ANZ). Es geht dabei um eine 2,3 Milliarden Dollar schwere Platzierung von Aktien im Jahr 2015. Australiens Wettbewerbsaufsicht ACCC teilte mit, es werde unter anderem Klage gegen die ANZ und zwei namentliche nicht genannte Unternehmen erhoben werden.

Die Deutsche Bank und die Citigroup, zwei der drei Underwriter der ANZ, erklärten am Freitag unabhängig voneinander, damit zu rechnen, dass sie angeklagt würden. Alle drei Banken wiesen zugleich jegliches Fehlverhalten zurück. Eine Sprecherin der Deutschen Bank erklärte in einer E-Mail, das Institut beabsichtige, sich energisch gegen die Vorwürfe zu verteidigen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Aktienplatzierung: Deutscher Bank droht Kartellklage in Australien"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.