Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktionärsschützer Klaus Nieding „Sitz der neuen Superbörse muss in der EU liegen“

Der Aktionärsschützer Klaus Nieding spricht über Mängel der Fusionspläne zwischen Deutscher Börse und LSE sowie fehlendes Fingerspitzengefühl von Carsten Kengeter. Kein Vorstandschef dürfe unter Insiderverdacht geraten.
Der Aktionärsvertreter und Anwalt fordert eine Nachbesserung der Fusionspläne. Quelle: picture alliance /
Klaus Nieding

Der Aktionärsvertreter und Anwalt fordert eine Nachbesserung der Fusionspläne.

(Foto: picture alliance /)

FrankfurtDass ausgerechnet der Vorstandschef der Deutschen Börse ins Visier der Justiz geriet, ist für Klaus Nieding ein Unding. Der Vizepräsident der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) sieht Börsenchef Kengeter in besonderer Verantwortung – und glaubt, dass bei den Fusionsplänen dringend nachgebessert werden muss.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.