Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

American Express Erster Quartalsverlust seit 26 Jahren

Eine hohe Abschreibung brockt dem amerikanischen Kreditkartenanbieter den ersten Quartalsverlust seit über einem Vierteljahrhundert ein. Grund ist die US-Steuerreform. Die Aktie gab kräftig nach.
Kommentieren
Anders als die Konkurrenten Visa und Mastercard vergibt Amex auch den eigentlichen Kredit. Quelle: AP
Kreditkarten von American Express

Anders als die Konkurrenten Visa und Mastercard vergibt Amex auch den eigentlichen Kredit.

(Foto: AP)

New YorkEine einmalige Sonderbelastung in Höhe von 2,6 Milliarden Dollar wegen der neuen US-Steuergesetze beschert American Express (Amex) erstmals seit 26 Jahren einen Quartalsverlust. In den drei Monaten bis Ende Dezember muss der Kreditkartenanbieter ein Minus von 1,2 Milliarden Dollar (eine Milliarde Euro) verbuchen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte der Visa-Rivale noch 825 Millionen Dollar verdient.

Die Reform der Trump-Regierung senkt zwar die Unternehmenssteuern deutlich, wovon Konzerne auf längere Sicht profitieren. Zunächst werden aber oft hohe Summen abgeschrieben, weil auch steuerlich absetzbare Beträge sinken und eine Sonderabgabe auf im Ausland geparktes Vermögen anfällt.

Immerhin: Amex steigerte seine Erlöse im Schlussquartal um rund zehn Prozent auf 8,8 Milliarden Dollar. Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 sank der Gewinn um 49 Prozent auf 2,7 Milliarden Dollar. Die Erlöse legten um vier Prozent auf 33,5 Milliarden Dollar zu.

Insgesamt übertrafen die Zahlen die Erwartungen der Analysten. Anleger reagierten dennoch enttäuscht und ließen den Aktienkurs nachbörslich um knapp drei Prozent sinken. Grund dürfte die Ankündigung sein, dass das aktuelle Aktienrückkaufprogramm im ersten Halbjahr 2018 gestoppt wird.

American Express ist neben Visa und Mastercard einer der drei großen Kreditkartenanbieter weltweit. Anders als die Konkurrenten vergibt die Firma auch den eigentlichen Kredit und streicht so neben Gebühren auch Zinseinkünfte ein.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: American Express - Erster Quartalsverlust seit 26 Jahren

0 Kommentare zu "American Express : Erster Quartalsverlust seit 26 Jahren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%