Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Andreas Eliades Ex-Chef der Bank of Cyprus muss ins Gefängnis

Der ehemalige Vorstandschef der größten Bank Zyperns „Bank of Cyprus“ wurde zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Andreas Eliades soll im Jahr 2012 absichtlich das Ausmaß der Probleme der Bank verschwiegen haben.
Kommentieren
Eine Filiale der größten Bank Zyperns in der Hauptstadt Nikosia. Quelle: dpa
Bank of Cyprus

Eine Filiale der größten Bank Zyperns in der Hauptstadt Nikosia.

(Foto: dpa)

Nikosia Der damalige Vorstandsvorsitzende der Bank of Cyprus hat laut einem Gerichtsurteil 2012 das Ausmaß der Probleme der größten Bank Zyperns verschwiegen und muss deshalb jetzt ins Gefängnis. Einem Bericht der staatlichen Cyprus News Agency zufolge urteilte ein zyprisches Gericht am Freitag, Andreas Eliades habe während der Finanzkrise auf der Jahreshauptversammlung die Kapitallücke der Bank nicht realistisch darstellen wollen. Er wurde zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Eliades war im Dezember der Marktmanipulation für schuldig befunden worden. In mehreren anderen Anklagepunkten war er jedoch freigesprochen worden. Vier weitere Vorstände wurden ebenfalls verurteilt.

Die Finanzkrise zwang Zypern im März 2013, von der EU ein milliardenschweres Hilfspaket anzunehmen, um eine Insolvenz zu vermeiden.

  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "Andreas Eliades: Ex-Chef der Bank of Cyprus muss ins Gefängnis"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote