Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anleihen der Bremer Landesbank Sind die Zinsen bald futsch?

Die Krise der Bremer Landesbank könnte auch Anleger treffen – und auf den Anleihemärkten für Turbulenzen sorgen. Die Frage ist: Kann das Institut seine Bonds bedienen? Die Halbjahreszahlen sollen Aufschluss geben.
Wie groß wird der Verlust der BremerLB? Quelle: dpa
Schild der Bremer Landesbank

Wie groß wird der Verlust der BremerLB?

(Foto: dpa)

Anleiheinvestoren fiebern der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen der Bremer Landesbank entgegen. Denn die Höhe des Verlusts dürfte ein Indiz dafür sein, ob die Tochter der NordLB, die in den nächsten Monaten komplett in der Muttergesellschaft aufgehen wird, die Zinsen für ihre sogenannten AT1-Bonds oder nachrangigen Inhaberschuldverschreibungen zahlt. „Wir sind gewillt, auch 2017 den AT1-Bond zu bedienen. Die Zahlung ist nicht von einem möglichen Verlustausweis abhängig“, sagte eine Sprecherin dem Handelsblatt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Anleihen der Bremer Landesbank - Sind die Zinsen bald futsch?

Serviceangebote