Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arag-Chef Paul-Otto Faßbender Familien-Erbstreit in der Dauerschleife

Seit fast 34 Jahren streiten Arag-Chef Paul-Otto Faßbender und seine Schwester um das Erbe des Versicherungsgründers. Vor dem Landgericht erzielte Faßbender nun einen Etappensieg. Doch es geht in die nächste Runde.
Der Vorstandsvorsitzende des Düsseldorfer Arag-Konzerns führt einen langen Erbstreit. Quelle: dpa
Paul-Otto Faßbender

Der Vorstandsvorsitzende des Düsseldorfer Arag-Konzerns führt einen langen Erbstreit.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Streit ist sein Metier. Der 70-Jährige Chef und Mehrheitseigentümer des Versicherungsriesens Arag, Paul-Otto Faßbender, macht seit Jahren vor allem mit den Rechtsschutzpolicen des Unternehmens ein gutes Geschäft. Doch der Rechtsstreit, den an diesem Mittwoch das Landgericht Düsseldorf entschieden hat, gefällt dem 70-Jährigen ganz und gar nicht – und das aus einem triftigen Grund. Denn bei diesem Prozess kämpft der Konzernpatriarch gegen einen Gegner, der ihn besser kennt als viele andere: seine eigene Schwester Petra. Seit über 30 Jahren streiten sich die Nachkommen des Arag-Gründers inzwischen um das Erbe.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall