Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aufsichtsbehörden Zeltner droht Ablehnung als Deutsche-Bank-Aufsichtsrat

Jürg Zeltner wird wohl als Aufsichtsrat bei der Deutschen Bank abgelehnt werden. Grund dafür ist einem Bericht zufolge seine Rolle bei der Privatbankengruppe KBL.
Kommentieren
Die Aufsichtsbehörde sieht beim früheren UBS-Vorstand einen Interessenskonflikt. Quelle: Bert Bostelmann für Handelsblatt
Jürg Zeltner

Die Aufsichtsbehörde sieht beim früheren UBS-Vorstand einen Interessenskonflikt.

(Foto: Bert Bostelmann für Handelsblatt)

Frankfurt Die Aufsichtsbehörden lehnen Insidern zufolge den ehemaligen UBS-Vorstand Jürg Zeltner als Aufsichtsrat bei der Deutschen Bank ab. Grund sei ein Interessenskonflikt wegen Zeltners Position als Chef und Investor bei der Luxemburger Privatbankengruppe KBL, die vom Deutsche-Bank-Großaktionär Katar kontrolliert wird, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen zur Nachrichtenagentur Reuters. „Das Thema ist durch. Es geht jetzt nur noch darum, wie Zeltner gesichtswahrend herauskommt“, sagte einer der Insider.

Eine solche Ablehnung ist selten. Die Europäische Zentralbank (EZB) und die Bafin, die das Institut beaufsichtigen, lehnten einen Kommentar ab. Auch die Deutsche Bank und ein Sprecher Zeltners wollten sich nicht äußern.

Fachlich sei Zeltner geeignet, die Deutsche Bank als Aufsichtsrat zu kontrollieren, sagte einer der Insider. Das einzige Problem sei, dass er „substanziell investiert“ und unternehmerisch bei KBL tätig sei. Man könne nicht an einer Bank beteiligt sein und gleichzeitig im Aufsichtsrat eines direkten Wettbewerbers sitzen.

Zeltner gehört dem Kontrollgremium des größten deutschen Geldhauses erst seit ein paar Wochen an. Er folgte auf Richard Meddings, der sein Mandat nach knapp vier Jahren Ende Juli niedergelegt hatte. Schon kurz nach der Berufung Zeltners waren Spekulationen aufgekommen, dass die Aufsicht intervenieren könnte.

Zeltner ist der Vertraute der Kataris im Kontrollgremium. Er ersetzte Stefan Simon, der im Sommer in den Vorstand der Deutschen Bank gewechselt war. Per Gericht wurde Zeltner bereits zum Aufsichtsratsmitglied bestellt, die Hauptversammlung im kommenden Jahr hätte jedoch noch zustimmen müssen. Unklar ist, wer nun an Zeltners Stelle in das Gremium einziehen soll.

Die KBL gehört der Luxemburger Bankenholding Precision Capital, die von Mitgliedern der katarischen Familie Al-Thani kontrolliert wird.

Zeltner selbst ist über ein Investment-Vehikel an der KBL beteiligt und profitiert von deren Erfolg. Die KBL verwaltet rund 73 Milliarden Euro an Kundengeldern und umfasst ein Netzwerk von Vermögensverwaltern und Privatbanken in Europa. Unter anderem gehört die deutsche Merck Finck dazu.

Mehr: 18.000 Stellen baut die Deutsche Bank weltweit ab - 9.000 davon sollen in Deutschland wegfallen

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Aufsichtsbehörden - Zeltner droht Ablehnung als Deutsche-Bank-Aufsichtsrat

0 Kommentare zu "Aufsichtsbehörden: Zeltner droht Ablehnung als Deutsche-Bank-Aufsichtsrat"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote