Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aufweichung der Bankenregulierung US-Rechnungshof widerlegt Trumps These vom Niedergang der kleinen Gemeinschaftsbanken

Die kleinen Banken würden unter den Regulierungen nach der Finanzkrise leiden, behauptet der US-Präsident gerne. Eine Studie widerlegt das jetzt.
Kommentieren
Kleine US-Kreditinstitute hätten nur geringfügig unter den härteren Bankenregulierungen nach der Finanzkrise gelitten, wie eine Studie des US-Rechnungshofs jetzt feststellte. Quelle: dpa
Dollarscheine

Kleine US-Kreditinstitute hätten nur geringfügig unter den härteren Bankenregulierungen nach der Finanzkrise gelitten, wie eine Studie des US-Rechnungshofs jetzt feststellte.

(Foto: dpa)

New YorkEine offizielle Regierungsstudie hat jetzt Trumps Behauptungen widerlegt, die strengeren Regulierungen nach der Finanzkrise 2008 habe vor allem die kleinen Gemeinschaftsbanken geschädigt – und damit die Kunden.

Die Bankenregulierung aus der Obama-Ära habe nur einen „geringen Effekt auf die Vergabe von Kleinkrediten gehabt“, heißt es in der Studie, die am Mittwoch in Washington veröffentlicht wurde.

Der Studie des Government Accountability Office (GAO), des US-Rechnungshofs, zufolge, seien die spezielle Beschaffenheit der jeweiligen Bank und die Marktbedingungen vor Ort der viel entscheidendere Faktor für die Vergabe oder die Verweigerung von Kleinkrediten.

US-Präsident Donald Trump hatte behauptet, dass durch die strikteren Bankenregulierungen „kleine Unternehmen überall ausgelöscht“ würden. Es war auch vor einigen Monaten das Haupt-Argument der Republikaner im US-Kongresses gewesen, den sogenannten Dodd-Frank-Act zu lockern und die Bankenregulierung knapp zehn Jahre nach der Finanzkrise zurückzufahren.

Die Studie wiederlegt auch das Argument der Republikaner, die Bankenregulierungen habe immer mehr kleine Gemeinschaftsbanken in die Pleite getrieben. Das stimmt so nicht: Der Grund für den raschen Rückgang der US-Banken sei durch vermehrte Fusionen zu erklären, so das Resultat der GAO

Die Studie hatte ein republikanischer Politiker angeregt. Das GAO ist als überparteiliches Untersuchungsorgan dem Kongress der Vereinigten Staaten unterstellt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Aufweichung der Bankenregulierung: US-Rechnungshof widerlegt Trumps These vom Niedergang der kleinen Gemeinschaftsbanken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.