Mehr als 40 Prozent sind die Reisekosten bei der Deutschen Bank in London gestiegen. Eine Standpauke des Investmentbankchefs sorgt für Verstimmung.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Wenn Hr. Schenk und Hr. Sewig recht behalten mit ihren Prognosen, wäre es für die DB jetzt klug, eigene Aktien aufzukaufen.
    Das Eigenkapital liegt im Moment bei ca. 250% des Börsenwertes.
    Vergleich: Bei SAP macht das Eigenkapital 40% des Börsenwertes aus.

Mehr zu: Ausgabefreudige Investmentbanker - Reisespesen bei der Deutschen Bank in London explodieren

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%