Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Auswirkungen von Sturm „Eberhard“ Experten – Sturmtief kostet Versicherer bis zu 800 Millionen Euro

Der Sturm „Eberhard“ wird für die deutschen Versicherungen teuer – bis zu 800 Millionen Euro. Er hatte in vielen Bundesländern Schäden angerichtet.
Kommentieren
In NRW wurden am Sonntag der gesamte Fernverkehr und große Teile des Nahverkehrs komplett eingestellt. Quelle: dpa
Sturmtief Eberhard in NRW

In NRW wurden am Sonntag der gesamte Fernverkehr und große Teile des Nahverkehrs komplett eingestellt.

(Foto: dpa)

MünchenDer jüngste Sturm in Deutschland dürfte die Versicherungsbranche einen hohen dreistelligen Millionenbetrag kosten. Der versicherte Schaden liege in einer Größenordnung von 700 bis 800 Millionen Euro, teilte der Branchendienstleister Aon am Montag auf Grundlage eigener Berechnungen mit.

Das Sturmtief „Eberhard“ hatte am Sonntag unter anderem in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Thüringen Häuser abgedeckt, Bäume entwurzelt sowie den Bahn- und Autoverkehr behindert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Auswirkungen von Sturm „Eberhard“: Experten – Sturmtief kostet Versicherer bis zu 800 Millionen Euro"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.