Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Auto-Banken Keine Flucht auf Konten der EZB

Die schwierige Situation an den Märkten hat die deutschen Autobanken nicht dazu veranlasst, ihre Gelder auf sichere Konten der Europäischen Zentralbank umzuschichten. „Für uns ist das kein Thema“, sagte ein BMW-Sprecher.
Kommentieren
Die deutschen Autobanken wollen ihr Geld nicht auf Konten der EZB umschichten. Quelle: dpa

Die deutschen Autobanken wollen ihr Geld nicht auf Konten der EZB umschichten.

(Foto: dpa)

FrankfurtDie Banken der großen deutschen Autohersteller haben trotz der Marktsorgen über Europas Finanzinstitute keine Gelder auf sichere Konten der Europäischen Zentralbank (EZB) umgeschichtet. „Wir arbeiten mit starken Partnern in der Bankenbranche zusammen, und wir legen unser Geld nicht bei der EZB an“, sagte ein Sprecher von VW Financial Services am Dienstag. Die Finanztochter des Volkswagen-Konzerns habe Einlagen bei französischen Banken und plane momentan nicht, dies zu verändern. Auch die BMW Bank sucht ihr Heil nicht bei der EZB.

„Für uns ist das kein Thema“, sagte ein BMW-Sprecher. Daimler hatte bereits am Rande der Automesse IAA in Frankfurt erklärt, dass die Bank des Konzerns kein Geld bei der Zentralbank anlege. Am Dienstag wollte sich ein Sprecher nicht dazu äußern, was der Konzern mit überschüssiger Liquidität macht. Viele große Autobauer haben eigene Banken - vor allem, um mit der Finanzierung von Kundenkrediten ihren Absatz anzukurbeln.

Der Industriekonzern Siemens, der ebenfalls eine Bank unterhält, hatte nach Angaben eines Insiders Guthaben von der französischen Großbank Societe Generale abgezogen. Dies hatte Spekulationen genährt, dass das Vertrauen in französische Banken schwinde. Eine mit dem Vorgang vertraute Person sagte jedoch, Grund für den Abzug des Geldes sei die Entwicklung der Anlage gewesen, nicht der Zustand der französischen Banken. Siemens und die Societe Generale wollten sich dazu nicht äußern.

 

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Auto-Banken: Keine Flucht auf Konten der EZB"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%