Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobank VW-Bank will trotz Rekordgewinns Stellen abbauen

Die Banktochter des Volkswagen-Konzerns hat 2018 rund 2,6 Milliarden Euro verdient. Trotzdem sollen in Deutschland Stellen abgebaut werden.
Kommentieren
Die Banktochter von VW hat in Deutschland 7000 Mitarbeiter. Quelle: dpa
Volkswagen Financial Services

Die Banktochter von VW hat in Deutschland 7000 Mitarbeiter.

(Foto: dpa)

FrankfurtDie Banktochter des Volkswagen-Konzerns, Volkswagen Financial Services, hat im vergangenen Jahr so viel verdient wie noch nie. Das operative Ergebnis betrug 2,6 Milliarden Euro – weit mehr, als traditionelle Banken in Deutschland einfahren. Dennoch will Vorstandschef Lars Henner Santelmann sparen – ab dem Jahr 2025 jährlich 850 Millionen Euro, wie er am Montag sagte.

Im Rahmen dieses Effizienzprogramms sollen auch Jobs wegfallen. Derzeit hat die Bank in Deutschland gut 7000 Mitarbeiter. 800 Stellen könnte es laut Personalchefin Christiane Hesse bis 2025 weniger geben. Der Abbau werde im Wesentlichen über Fluktuation und sozialverträgliche Lösungen gesteuert.

VW Financial Services ist im Vergleich zu klassischen Banken bereits extrem schlank aufgestellt, mit einer Kosten-Ertrags-Relation von derzeit 49 und sehr wenigen Filialen. Das heißt, die Bank muss 49 Cent aufwenden, um einen Euro zu verdienen. Ziel ist es, einen Wert von 40 zu erreichen.

20 Millionen Verträge im Bestand

VW Financial Services stellt Finanzierung für VW-Autos und Wagen anderer Hersteller bereit, durch Kredite und Leasing – sowohl für private Kunden wie für Firmen. Dabei stammen lediglich 20 Prozent des Gewinns aus Deutschland, der Großteil kommt aus anderen Ländern Europas sowie aus Nordamerika.

Derzeit zählt die Bank gut 20 Millionen Verträge im Bestand, im Jahr 2025 sollen es 30 Millionen sein. Wachsen will sie auch über die Gebrauchtwagenplattform Heycar. Die Online-Gebrauchtwagenbörse wurde im Oktober 2017 von der VW-Finanzsparte gegründet. Im vergangenen Jahr stieg zudem die Finanzsparte von Daimler mit einem Anteil von 20 Prozent ein. Derzeit sind 385.000 Wagen auf der Plattform gelistet.

Angepeilt sind 600.000 bis 700.000. Dieses Jahr steht laut Santelmann die Entscheidung an, ob Heycar auch in anderen Ländern starten solle. Beim Gewinn peilt VW Financial Services an, die 2,6 Milliarden Euro aus dem vergangenen Jahr zu halten, wie Finanzchef Frank Fiedler sagte. 2017 verdiente das Unternehmen mit fast 2,5 Milliarden Euro etwas weniger.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Autobank: VW-Bank will trotz Rekordgewinns Stellen abbauen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.