Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autoversicherung Allianz bindet sich noch enger an BMW

Versicherer Allianz verstärkt die Kooperation mit BMW: Der Autohersteller und der Versicherer arbeiten in Zukunft auch bei Vollkasko-Verträgen zusammen. Die Konkurrenz bleibt bei diesem exklusiven Deal außen vor.
Kommentieren
Aufnahme des Eingangsschildes des Allianz-Hauptgebäudes in München. Quelle: ap

Aufnahme des Eingangsschildes des Allianz-Hauptgebäudes in München.

(Foto: ap)

Die Allianz verstärkt ihre exklusive Zusammenarbeit mit BMW. Der Autohersteller und der Versicherer kooperieren ab dem zweiten Quartal bei Zahlungsschutzversicherungen und sogenannten erweiterten Vollkasko-Verträgen in Deutschland, Italien und Frankreich. Für den Versicherer hat dies den Vorteil, dass in Autohäusern beim Fahrzeugverkauf direkt Allianz-Produkte mit angeboten werden. Die Konkurrenz bleibt also außen vor

Die Allianz will den Verkauf von Versicherungen über Autohersteller und Autohäuser in Deutschland und international deutlich ausbauen. Sie hat deshalb für das Geschäftsfeld Global Automotive im Jahr 2010 ein eigenständiges Vorstandsressort geschaffen.

Weltweit kooperiert die Allianz in 28 Ländern mit 44 Automarken. Ziel ist es, in diesem Bereich die Einnahmen bis 2013 von 1,5 auf zwei Milliarden Euro zu steigern. Die Vergabe des Geschäfts an die Allianz sei ein wichtiger Meilenstein für den weiteren Ausbau der strategischen Partnerschaft mit der BMW Group sowie des internationalen Autoversicherungsgeschäfts, sagte Karsten Crede, zuständiger Vorstand für das Global Automotive Geschäft in der Allianz Gruppe. Bereits im letzten Jahr hatte die Allianz in Großbritannien das Autoversicherungsgeschäft von BMW übernommen. BMW Group und Allianz Global Automotive ergänzten sich aufgrund der internationalen Aufstellung sowie des tief greifenden Verständnisses des Geschäftsfeldes perfekt, sagte Erich Ebner von Eschenbach, Leiter Financial Services bei der BMW Group. Die Zahlungsschutz-Versicherung sichert Finanzierungs- und Leasingraten ab, falls der Kunde verstirbt, arbeitsunfähig oder arbeitslos wird.

Mit einem Erweiterten Vollkasko-Produkt schützt der Kunde eine Lücke, die bei einem Totalschaden oder Diebstahl entstehen kann. Es geht dabei um die Differenz aus dem Haftpflicht- oder Kaskoversicherungsvertrag zum ursprünglichen Kaufpreis oder zum Ablösewert des Finanzierungsvertrages.

Startseite

0 Kommentare zu "Autoversicherung: Allianz bindet sich noch enger an BMW"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.