Banco Santander Entschädigungen kosten Großbank Milliarden

Entschädigungen kosten Santander Milliarden – und zehren den Gewinn von Spaniens größter Bank fast vollständig auf. Der Nettogewinn fällt auf 25 Millionen Euro. Im Vorjahr war er rund sechsmal so hoch.
Die größte spanische Bank kämpft mit hohen Strafzahlungen. Quelle: Reuters
Santander

Die größte spanische Bank kämpft mit hohen Strafzahlungen.

(Foto: Reuters)

MadridBei der Banco Santander ist der Gewinn im vierten Quartal fast aufgezehrt worden. Die größte spanische Bank hatte einen Aufwand in Höhe von 1,7 Milliarden Euro verbucht, darunter Rückstellungen für die Entschädigung britischer Kunden, denen ungeeignete Hypothekenversicherungen verkauft worden waren.

Der Nettogewinn in den drei Monaten bis Ende Dezember fiel auf 25 Millionen Euro im Vergleich zu 1,46 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum, wie am Mittwoch aus einer Pflichtmitteilung hervorging. Das verfehlte die von Bloomberg zusammengestellte Analystenerwartung in Höhe von 1,41 Milliarden Euro Gewinn. Zugleich hat die Bank aber ihr Kapital weiter gestärkt.

Die Stars der Bankenwelt
Beste Devisenbank: Citibank
1 von 12

Das US-Magazin „Global Finance“ hat für seine Rangliste der besten Banken 2015 Banken mehrerer Länder unter die Lupe genommen. In die Wertung flossen dabei objektive Kriterien wie das Wachstum des verwalteten Vermögens oder die Profitabilität ebenso ein wie subjektive Einschätzungen von Bankberatern oder Analysten. Die Gewinner wurden in zwölf Kategorien gekürt.

In der Kategorie beste Devisenbank wurde die Citibank ausgezeichnet. Die Marktkapitalisierung erreichte in diesem Jahr 155,8 Milliarden Dollar.

Beste islamische Bank: Al Baraka Bank
2 von 12

Die Al Baraka Bank mit Sitz in Bahrain ist für „Global Finance“ das beste islamische Finanzinstitut. Die Bank verfüge über eine starke Präsenz im mittleren Osten und Nordafrika mit Standorten in Libyen, Tunesien, Sudan, Algerien, Libanon und Ägypten. Außerdem unterhält die Bank Niederlassungen in Südafrika, Indonesien, Pakistan und der Türkei. Die Marktkapitalisierung der Al Baraka Bank wurde in diesem Jahr auf 1,21 Milliarden Dollar beziffert.

Cash Management: Citigroup
3 von 12

Auch im Cash Management sieht „Global Finance“ die Citibank an der Spitze. Die entsprechende Sparte der Bank verfügt über eine beeindruckende Kundenliste mit multinationalen Firmen und auch Finanzinstituten.

Bester Handelsfinanzierer: HSBC
4 von 12

In der Kategorie „Bester Handelsfinanzierer” kann die britische HSBC punkten. HSBC gehört nicht nur zu den größten Unternehmen der Welt sondern ist auch Europas größte Bank. Ermöglicht wurde dies vor allem durch eine Marktkapitalisierung von 140,9 Milliarden Dollar.

Beste Sub-Depotbank: Citibank
5 von 12

Und in noch einer Kategorie siegt die Citibank. Als beste Sub-Depotbank sieht „Global Finance“ das Geldhaus ganz vorne. Die US-Großbank verfüge vermögensrechtlich über das größte Depot-Netzwerk der Welt. Die Marktkapitalisierung der US-Großbank erreichte in diesem Jahr umgerechnet 155,8 Milliarden Dollar.

Beste Investmentbank: JP Morgan
6 von 12

In der Kategorie beste Investmentbank wurde die US-Bank JP Morgan ausgezeichnet. Mit Einnahmen von 1,093 Milliarden Dollar allein durch Anleihe-Geschäfte ist die Bank in diesem Bereich die Nummer eins. Das Geldhaus ist die größte Bank der USA und laut „Forbes“ das weltweit zweitgrößte börsennotierte Unternehmen. Die Marktkapitalisierung der Bank erreichte 2015 231,4 Milliarden Dollar.

Beste Depotbank: Bank of New York Mellon
7 von 12

Mit einer verwalteten Vermögenssumme von mehr als 27 Milliarden Dollar ist die Bank of New York Mellon laut „Global Finance“ die größte Depotbank der Welt. Die Marktkapitalisierung der US-Bank erreichte in diesem Jahr 43,2 Milliarden Dollar.

Im Berichtszeitraum stellte Santander 600 Millionen Euro für Entschädigungen an britische Kunden zurück und verbuchte 1,1 Milliarden Euro an weiteren Aufwendungen, darunter 683 Millionen Euro für Abschreibungen auf Software und andere immaterielle Werte.

Die Vorsitzende Ana Botin will das Verbrauchergeschäft in den zehn größten Märkten der Bank ausweiten und die Kapitalpuffer stärken. Derzeit hinkt die Bank bei den Eigenkapitalquoten vielen Wettbewerbern hinterher. Sorgen über die dünnere Kapitaldecke und den Ausblick für die Geschäftsentwicklung in Brasilien, dem zweitgrößten Markt der Bank, haben den Aktienkurs in den letzten zwölf Monaten um mehr als ein Drittel sinken lassen.

„Wir sind weiter gekommen, als geplant war“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%