Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bankdienstleistungen Kampf um jeden Euro

Nirgendwo anders sind Bankdienstleistungen so günstig wie in Deutschland. Die Aussichten für die Geldhäuser sind schlecht, die Konkurrenz aus dem Internet nimmt zu. Doch die Gebühren zu erhöhen, ist eine Gratwanderung.
Banken tun sich schwer damit, Gebührenerhöhungen durchzusetzen – dabei haben die meisten sie dringend nötig. Quelle: dpa
Blick auf die Sparkasse Düsseldorf

Banken tun sich schwer damit, Gebührenerhöhungen durchzusetzen – dabei haben die meisten sie dringend nötig.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Stadtsparkasse Wuppertal hat es versucht – und dafür massive Kritik kassiert. Das Geldhaus kündigte im Frühsommer an, es werde ab Juli seine Kontomodelle umstellen und deshalb mehr Geld verlangen. Bei vielen der 175.000 Privatkunden kam das gar nicht gut an. Sie hatten den Eindruck, die Sparkasse kaschiere eine Gebührenerhöhung mit neuem Service – etwa eine Sparkassen-Card mit Wuppertal-Motiv oder Rabatten für Zoo oder Museum für einzelne Tage.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Finance Briefing
Serviceangebote