Blockchain

Ein simples Zurücklehnen dürfte sich auch für skeptische deutsche Banker nicht auszahlen.

(Foto: AFP)

Banken-Gipfel „Die Blockchain wird zum Betriebssystem der Wirtschaft“

Sie haben genug vom Hype um die neue Datenbank-Technik? Dann geht es Ihnen wie einigen Besuchern des Banken-Gipfels. Warum diese Haltung aber gefährlich ist.
Kommentieren

FrankfurtDer Manager stöhnt auf. „Ist doch klar, was jetzt kommt“, raunt er seinem Nachbarn zu. Soeben hatte Commerzbank-Chef Martin Zielke angesetzt, die aus seiner Sicht wichtigsten Zukunftstechnologien aufzuzählen: Cloud, Big Data, Künstliche Intelligenz und – natürlich – Blockchain. „Ich kann’s nicht mehr hören“, zischt es im Publikum.

Mit seiner Skepsis ist der Banker nicht allein. In wechselnden Runden wird auf dem Handelsblatt-Banken-Gipfel über die neue Datenbank-Technik diskutiert. Im Zentrum steht häufig die Frage nach der sogenannten Killer-Applikation – und die Frage, warum diese ausbleibt.

Eine „Killer-Applikation“ ist ein Produkt, das so genial ist, dass es praktisch über Nacht einer neuen Technik zum Durchbruch verhilft. So gab es Smartphones schon vor dem iPhone, aber erst das Apple-Produkt hat die Handy-Nachfolger populär gemacht – und seinen Hersteller zum wertvollsten Unternehmen der Welt. Viele Beobachter treibt nun die Frage um: Welche Anwendung macht die Blockchain-Technik massenkompatibel?

Lange galt der Bitcoin als die Blockchain-Anwendung der Zukunft. Auf dem Banken-Gipfel spielt er jedoch nur eine Nebenrolle. Stimmen wie die von Ethereum-Mitentwickler Christoph Jentzsch, der den Bitcoin schon deshalb als etablierte Währung bezeichnet, weil er seit bald zehn Jahren unabhängig vom klassischen Finanzsystem funktioniert, sind in der Minderheit.

Das Gros der Branche hat sich angesichts der extremen Wertschwankungen der virtuellen Coins still darauf geeinigt, dass womöglich der Blockchain-Technik die Zukunft gehört, sicher aber nicht ihrer ersten Anwendung Bitcoin. Die Gefahr einer Umwälzung des bestehenden Systems durch eine alternative Weltwährung, die Banken und Zahlungsdienstleister überflüssig macht, ist damit vom Tisch.

Deutschlands Top-Banker sehen ganz andere Anwendungsfelder für die Datenbank-Technologie: „Die Blockchain wird in vielen Bereichen zum Betriebssystem der Wirtschaft“, ist Commerzbank-Chef Martin Zielke überzeugt.

Seine Bank testet die Technik in einem eigenen Blockchain-Center und gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut. „Die Blockchain wird das Handelsgeschäft revolutionieren“, sagt Zielke. Das verteilte, transparente Buchhaltungssystem ermögliche enorme Vorteile etwa für die Handelsfinanzierung. Da alle Daten transparent sind, seien alle Beteiligten auf demselben Stand: Im- und Exporteure, Logistiker sowie die Banken, die die weltweiten Warenströme finanzieren.

Zielke nennt ein klassisches Beispiel: Ein Transportschiff fährt von Singapur nach Rotterdam und hat gekühlten Fisch geladen. Fällt auf der Reise das Kühlsystem aus, informieren Sensoren und Blockchain-basierte Smart Contracts (Algorithmen, die automatische Aktionen auslösen) alle Beteiligten. „Bestellt der Kunde dann eine neue Lieferung, können wir als Bank sofort einen Kredit gewähren. Der Kunde spart Zeit und Geld, die Bank kann ihre Kreditvergabe besser steuern“, sagt Zielke.

Ein ähnliches Beispiel bringt kurz darauf ING-Chef Ralph Hamers, der sich in Frankfurt als Vordenker darstellt. Nur werden bei ihm keine Fische aus Asien verschifft, sondern Sojabohnen aus Südamerika.

Fintech-Berater Maik Klotz, der seit Jahren die Digitalisierung der Finanzbranche beobachtet, ist sich sicher: „Die eine Killer-Applikation wird es wahrscheinlich nie geben.“ Die Blockchain werde im Hintergrund laufen und einzelne Prozesse und bestehende Lösungen schneller und effizienter machen. Völlig neue Anwendungen und Produkte seien eher nicht zu erwarten.

Wird die Blockchain also von der revolutionären Erfindung, die Zwischeninstanzen wie Banken überflüssig macht, zu einer simplen Software unter Kontrolle der etablierten Spieler? Aus Sicht vieler deutscher Banker wäre das kein unerfreulicher Endpunkt des Hypes. Die Branche, so wie sie heute ist, müsste sich jedenfalls nicht groß umstellen.

Doch ob die Entwicklung so kommod ausgeht, gilt auch in Frankfurt nicht als ausgemacht. Edward „Ed“ Budd, 20 Jahre bei der Deutschen Bank, zuletzt als Chief Digital Officer, jetzt beim Finanztechnologie-Unternehmen Consensys, glaubt, dass schon bald klassische Währungen wie Dollar, Euro und Pfund auf Blockchain-Basis ausgegeben werden – und das nicht nur von der Zentralbank, sondern auch von Privatbanken für Business-Transaktionen.

„In fünf bis zehn Jahren werden 20 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung über die Blockchain abgewickelt“, lautet seine Prognose. „Das zeigt, wie schnell die Entwicklung voranschreitet. Finanzakteure müssen sich jetzt beeilen, um noch an Bord zu kommen.“

In ein ähnliches Horn stößt Ethereum-Mitschöpfer Christoph Jentzsch. „Die Killer-Applikation heißt Open API“, sagt er, womit offene Programmier-Schnittstellen gemeint sind. Mithilfe von „intelligenten“, automatisch ablaufenden Verträgen (den „Smart Contracts“) könnten zum Beispiel Wohnungssuchende mit ihrer ersten Zahlung auch gleich den Mietvertrag abschließen, und eine Hausratversicherung obendrauf.

Aber nicht nur Menschen könnten künftig mit digitalem Geld zahlen. „Im Internet der Dinge werden schon bald Maschinen Maschinen bezahlen. Mein Auto begleicht dann automatisch das Parkticket, den genutzten Strom, die Wartung in der Werkstatt“, erklärt Jentzsch. „Der Mittelsmann entfällt.“

Damit brauche es keine Killer-Applikation für die neue Datenbank-Technik. Die Blockchain selbst werde zum „Plattform-Killer“ – zerstöre also die Geschäftsmodelle von Drittanbietern und Zwischeninstanzen, noch ehe diese die Technologie für sich nutzbar machen.

Es gibt sie also auch auf dem Banken-Gipfel, die Blockchain-Visionäre. Bestätigung erhalten sie von einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens PwC. Demnach entwickeln ein Drittel von weltweit 600 untersuchten Firmen bereits eigene Blockchain-Lösungen. 15 Prozent haben bereits ein funktionierendes Produkt in Betrieb. Und 46 Prozent der befragten Führungskräfte glauben, dass die Finanzbranche zum wichtigsten Spielfeld des Blockchain-Einsatzes wird.

Ein simples Zurücklehnen dürfte sich damit auch für skeptische deutsche Banker nicht auszahlen. Nach dem Hype ist vor der Umsetzung – und die Konkurrenz schläft nicht.

Startseite

Mehr zu: Banken-Gipfel - „Die Blockchain wird zum Betriebssystem der Wirtschaft“

0 Kommentare zu "Banken-Gipfel: „Die Blockchain wird zum Betriebssystem der Wirtschaft“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%