Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Banken im Umbruch Zinswende – jetzt!

Trotz Respekts vor der Unabhängigkeit der EZB fordern Spitzenbanker und Politiker ein Ende der extremen Geldpolitik. Hinter dem Protest steckt die Angst vor den gefährlichen Nebenwirkungen des billigen Geldes.
Sehnsucht nach Normalisierung.
Deutsche-Bank-Chef Cryan, Finanzminister Schäuble, Sparkassen-Präsident Fahrenschon

Sehnsucht nach Normalisierung.

FrankfurtAn Druck hat sich Mario Draghi gewöhnt. Aber so viel Gegenwind schlug dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) wohl selten entgegen. Am Vortag der mit Spannung erwarteten Zinssitzung der EZB forderte auf der Handelsblatt-Tagung „Banken im Umbruch“ eine breite Phalanx von Spitzenbankern und Politikern den Ausstieg aus Draghis ultralockerer Geldpolitik.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Banken im Umbruch - Zinswende – jetzt!

Serviceangebote